Die Übersetzerin Nina liebt ihren Mann Jamie abgöttisch. Zwar ist Jamie schon seit zwei Jahren tot, doch für Nina immer noch allgegenwärtig. So verliert die junge Frau mehr und mehr den Kontakt zur Realität, und eines Tages geschieht ein Wunder: Jamie ist wirklich wieder da, zurückgekehrt aus dem Reich der Toten. Nina ist überglücklich, aber dann bekommt sie zu spüren, dass das Leben mit Jamie und seinen neuen Freunden aus der anderen Welt auch seine Schattenseiten hat.

Der englische Dramatiker Anthony Minghella, 1954 als Sohn italienischer Eltern geboren, wurde 1986 mit seinem Bühnenstück "Made in Bangkok" schlagartig bekannt. Außerdem erhielten seine Hörspiele "Eingehängt" und "Zigaretten und Schokolade" mehrere Preise. Sein Filmdebüt ist eine gut gespielte, ideenreiche Variante des "Orpheus und Eurydike"-Themas und gleichzeitig eine wehmütige Liebesgeschichte, die mit leisem Humor von Abschiedsschmerz und Neubeginn erzählt. Mit "Der englische Patient" gelang Minghella sechs Jahre später ein riesiger internationaler Erfolg, der mit neun Oscars und zwei Golden Globes gekürt wurde.