Im Hundertmorgenwald herrscht mal wieder Aufregung. Denn der gutmütige Bär Winnie Puuh hat nicht nur furchtbaren Hunger, sondern eigentlich etwas wichtiges zu tun. Trauerkloß Esel I-Aah hingegen sucht seinen Schwanz. Dann sorgt auch noch eine Notiz an Christopher Robins Tür für helle Aufregung. Denn nun vermuten Puuh und seine Freunde, dass der furchtbare Balzrück den Jungen entführt hat. Mutig will die Stofftier-Bande dem Monster eine Falle stellen. In der landen die Freunde aber schließlich selbst. Nur Ferkel könnte sie aus der Notlage befreien ...

In der Tradition der alten Winnie Puuh-Streifen (also liebvoll und ideenreich per Hand gezeichnet) kehrt nun das putzige Bärchen auf die Leinwand (inklusive einem wunderbaren Kurzfilm über Schottlands Nessie) zurück. Hier dürfen die einst von A.A. Milne erfundenen Figuren auch durch die Buchstaben der Buchseiten irren, sogar eine Letter-Leiter zu Hilfe nehmen und ungemein charmant Jung und Alt gleichermaßen begeistern. Auch die recht schwierige Synchronisation ist diesmal kongenial gelungen: Tolle Gags, sympathische Protagonisten und viel Wortwitz sorgen für die allerbeste Unterhaltung.

Foto: Disney