Das findet Verkäuferin Sara gar nicht witzig: Ihre Boutique soll geschlossen werden, ihr Arbeitsplatz soll abgebaut werden. Sie nimmt allen Mut zusammen und begibt sich in die Firmenzentrale, wo sie den Geschäftsführer mal die Meinung sagen möchte. Tatsächlich dringt sie in die Chefetage vor. Doch noch bevor sie ihre Beschwerde anbringen kann, kommt es zu einer Verwechslung. Man hält sie für ein neues Vorstandsmitglied. Zum Glück schaltet Sara recht schnell und erkennt die ungeahnten Möglichkeiten, die sich ihr bieten. Sie nutzt die Situation geschickt aus …

Zugegeben: Die Handlung dieser Komödie von Annette Ernst ("Bettgeflüster & Babyglück", "Geile Zeiten") hat zwar mit der Realität wenig zu tun, funktioniert aber als modernes Märchen durchaus prächtig. Außerdem besitzt die Köpenickiade kritische Seitenhiebe auf modernes Firmen-Management. Und nicht zuletzt ist hier die durch die Vorabserie "Berlin, Berlin" bekannt gewordene Felicitas Woll in ihrer zweiten Hauptrolle zu sehen. Zuvor überzeugte sie schon in dem Kriegsdrama "Dresden".