Charles Dickens (Dan Stevens) braucht dringend wieder einen Erfolg.
Die Geschichte einer Geschichte: "Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand"

Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand

KINOSTART: 22.11.2018 • Drama • IRL / CDN (2017) • 104 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Man Who Invented Christmas
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
IRL / CDN
Laufzeit
104 Minuten

Filmkritik

Weihnachtliche Märchenstunde
Von Sarah Schindler

Wie entstand die Geschichte, die auch heute noch für viele zwingend zum Weihnachtsfest dazugehört? "Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand" klärt warmherzig auf.

So ziemlich jeder kennt Charles Dickens' weltberühmte Erzählung "Eine Weihnachtsgeschichte". Ob im Buch, gespielt von den Muppets oder als bissige Mediensatire "Die Geister, die ich rief ..."(1988) – Geizhals Scrooge und der kleine Tim haben schon auf vielen Wegen Dickens' Botschaft erzählt. Äußerst warmherzig ist nun auch die von Drehbuchautorin Susan Coyne und Regisseur Bharat Nalluri geschaffene Entstehungsgeschichte des Weihnachtsmärchens. Mit typisch britischem Humor wird der Zuschauer in die Welt des 19. Jahrhunderts eingeführt und direkt hineingesogen in den kuriosen Haushalt des kreativen, aber immer rastlosen Charles Dickens. Man begleitet ihn bei seinem Spaziergang durch London zu seinem Verlag, leidet mit, wenn er beim seltsamen Notar und Geldverleiher Haddock (Donald Sumpter) um einen weiteren Vorschuss bittet und erfreut sich an der Schusseligkeit des Schriftstellers, den Dan Stevens ("Die Schöne und das Biest") gekonnt und charmant verkörpert.

Im Jahr 1843 ist Charles Dickens ein gefeierter und hochgelobter Buchautor. Nach Bestsellern wie "Oliver Twist" befindet sich der Schriftsteller nun allerdings in einer Phase, in der weitreichende Erfolge ausbleiben. Und mit ihnen auch das Geld. Da Dickens auf großem Fuß lebt und zudem seinen Vater (Jonathan Pryce) finanziell unterstützt, wird es langsam eng. Ein neues Buch muss her.

Mit der Ideenfindung tut sich Dickens allerdings schwer. Bis er eines Nachts eine sehr eindrucksvolle und vor allem einsame Begräbniszeremonie beobachtet. Von ihr inspiriert, stürzt er sich direkt in die Arbeit – mit ungeahnten Folgen. Denn seine Fantasie ist mächtig, und schnell führen seine Hauptfiguren, allen voran Ebenezer Scrooge (Christopher Plummer), ihr Eigenleben und halten den jungen Schriftsteller auf Trab.

Richtig chaotisch, im besten Sinne, wird es aber erst, wenn Dickens auf die Geister seiner Geschichte trifft. Man sieht vor allem Christopher Plummer die Spielfreude an, wenn er, ganz gemäß der Hauptfigur des Märchens, grummelig in Dickens' Schreibzimmer sitzt und vor sich hin schwadroniert.

Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist bei "Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand" natürlich die Entstehung der zauberhaften Weihnachtsgeschichte. Gerade durch das fantastische Element, wenn Geister scheinbar wahrhaftig werden, umgeht der Film den rein biografischen Charakter. Doch auch zahlreiche Nebenstränge, wie die Beziehung des Schriftstellers zu seinem Vater oder seine Sorge um die gesellschaftlich schwächer gestellten Menschen, finden genug Platz.

Regisseur Bharat Nalluri gelingt es, recht viele Themen so zu verpacken, dass sie zwar verständlich und malerisch bleiben, dabei aber nicht die Ernsthaftigkeit verlieren, die sie verdienen. Wenn auch ab und an der Hang zum Kitsch nicht von der Hand zu weisen ist, so bleibt "Charles Dickens: Der Mann, der Weihnachten erfand" dennoch ein Film, der sich ganz wunderbar in die Vorweihnachtszeit einfügt und das wohlig warme Gefühl erzeugt, welches in der dunklen Jahreszeit so sehr gebraucht wird.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Der Mann mit den blauen Augen: Dan Stevens.
Dan Stevens
Lesermeinung

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Jörg Hartmann als MfS-Mitarbeiter in "Weißensee"
Jörg Hartmann
Lesermeinung
Karrierestart als Cem Öztürk in "Türkisch für Anfänger": Elyas M'Barek
Elyas M'Barek
Lesermeinung
Schauspieler Jonas Nay als Spion Martin Rauch in "Deutschland 83".
Jonas Nay
Lesermeinung
Jule Ronstedt in "Wer früher stirbt, ist länger tot"
Jule Ronstedt
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung