E.T. - Der Ausserirdische

KINOSTART: 03.04.1982 • Spielfilm • USA (1982) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
E.T. - The Extra-Terrestrial
Produktionsdatum
1982
Produktionsland
USA
Budget
10.500.000 USD
Einspielergebnis
792.910.554 USD
Laufzeit
115 Minuten

Zweikanalton deutsch/englisch

Merkwürdige Gestalten, Gnomen gleich, huschen mit Zisch- und Grunzlauten durchs Unterholz, in dessen Hintergrund ein gigantisches Etwas geheimnisvoll wie überdimensionaler Christbaumschmuck leuchtet. Die Gnomen sind Wesen von einem andern Stern, das Etwas ist ihr Raumschiff. Ein UFO ist auf der Erde gelandet. Doch kaum geistern die fremden Wesen durchs Gebüsch, verbreiten mysteriöse Männer Panik unter den Fremdlingen. Ihre pochenden Herzen leuchten angstvoll auf. Die Gnome flüchten überstürzt ins Raumschiff, die Leuchtkugel hebt ab. Zurück bleibt versehentlich einer der Ausserirdischen, der im Garten einer Vorstadtfamilie Zuflucht sucht. Er sieht aus wie eine Schildkröte ohne Panzer, blickt mit Runzelgesicht und uralten Augen in eine Welt, vor der er sich fürchtet. Doch dann wird der zehnjährige Elliott , der zuerst tief erschrocken ist, sein Freund. Die beiden betreiben interplanetarische Verständigung, und auch Elliotts Schwester Gertie findet an dem Wesen, das sie «E.T.» (für «extraterrestrisch») nennen, bald Gefallen. Die Erde wird für E.T. zum Asyl, bis die Erwachsenen ihn entdecken. Nun beansprucht ihn die Wissenschaft für sich. Bald wird Elliott klar: Wenn er E.T.s Leben retten will, muss er ihm helfen, nach Hause zu gehen. Steven Spielberg hatte bereits 1977 mit «Close Encounters of the Third Kind» einen bahnbrechenden Science-Fiction-Film vorgelegt, der sowohl in technischer Hinsicht verblüffte, als auch religiöse Motive und Elemente aus der Ufologie verarbeitete. In «E.T.» ging er noch weiter, machte den Ausserirdischen zur Hauptfigur und verlieh ihm eine Erlöser-Rolle. Spielberg bezieht ideologisch klar Stellung gegen das Establishment und seine kalte Wissenschaft und nähert sich einer New-Age-Position an. Seine Jungstars sind inzwischen erwachsen geworden; Henry Thomas wirkte unlängst in «Dear John» mit, während Drew Barrymore mehrere böse Krisen überstanden hat und dank Filmen wie «Charlie's Angels» und «Music and Lyrics» wieder Fuss fasste in Hollywood. 2009 legte sie ihr Spielfilmdebüt «Whip It» vor.

Darsteller
Debra Winger
Lesermeinung
Schon längst nicht mehr das kleine Mädchen aus "E. T. - Der Außerirdische": Drew Barrymore
Drew Barrymore
Lesermeinung
Henry Thomas
Lesermeinung
Ausdrucksstarker Darsteller: Peter Coyote.
Peter Coyote
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Jörg Hartmann als MfS-Mitarbeiter in "Weißensee"
Jörg Hartmann
Lesermeinung
Karrierestart als Cem Öztürk in "Türkisch für Anfänger": Elyas M'Barek
Elyas M'Barek
Lesermeinung
Schauspieler Jonas Nay als Spion Martin Rauch in "Deutschland 83".
Jonas Nay
Lesermeinung
Jule Ronstedt in "Wer früher stirbt, ist länger tot"
Jule Ronstedt
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung