Smaragdgrün

KINOSTART: 07.07.2016 • Fantasyfilm • Deutschland (2016) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Smaragdgrün
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
112 Minuten

Entdeckte die sympathische 16-jährige Protagonistin Gwendolyn Shepherd (Maria Ehrich) im ersten Teil "Rubinrot" noch ihr Zeitreise-Gen und bestreitete ihr erstes Abenteuer für die Loge des Grafen von Saint Germain (Peter Simonischek), kämpfte sie in der zweiten Episode "Saphirblau" gemeinsam mit ihrem Freund Gideon de Villiers (Jannis Niewöhner) gegen das Böse.

"Smaragdgrün" bildet nun den Abschluss der Trilogie für jugendliche Fantasy-Fans, die auf der Roman-Reihe "Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier basiert.

Actionreich, aber auch voller Herzschmerz - wie es sich für einen Teeniefilm gehört - inszenierte das Regieduo Felix Fuchssteiner und Katharina Schöde den letzten Teil, der direkt an die Ereignisse aus dem zweiten Teil anknüpft.

Liebeskummer und Girlpower

Als Gwendolyn auf Lucy (Josefine Preuß) und Paul (Florian Bartholomäi) trifft, die ebenfalls Zeitreisen absolvieren, kommt sie in einen Zwiespalt: Steht sie wirklich auf der Seite der Guten? Sie zweifelt immer mehr an den Absichten des Grafen. Zu alledem hat ihr Gideon eröffnet, dass seine Gefühle für sie nur gespielt waren.

Misstrauisch versteckt das junge Mädchen den Chronographen, der für die Reisen durch die Zeit notwenig ist. Doch die Apparatur benötigt die Loge, um ihren Plan von der Weltherrschaft umzusetzen. Gwendolyn muss flüchten. Es beginnt eine Jagd durch die Vergangenheit, bei der Gwen den Schergen des Grafen schlagkräftig zeigt, was eine Harke ist.

Darsteller

Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Chiara Schoras
Lesermeinung
Emilia Schüle
Lesermeinung
Gottfried John
Lesermeinung
Sie ist die, die in "Türkisch für Anfänger" als Lena Erfolge feiert: Josefine Preuß.
Josefine Preuß
Lesermeinung
Schon mit elf Jahren stand Kostja Ullmann auf der Theater-Bühne.
Kostja Ullmann
Lesermeinung
Rüdiger Vogler in "Die Nonne und der Kommissar".
Rüdiger Vogler
Lesermeinung
Auch als Hörspiel-Sprecher schon längst eine feste Größe: Rufus Beck (hier bei der Einspielung des SWR Hörspiels "Ulysses").
Rufus Beck
Lesermeinung
Brunetti (Uwe Kokisch) kommt mit seinen Ermittlungen nicht so richtig voran.
Uwe Kockisch
Lesermeinung
Längst auf allen Roten Teppichen der Welt zuhause: Veronica Ferres
Veronica Ferres
Lesermeinung
Der deutsche Comedian Chris Tall.
Chris Tall
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung