Margaret (Julianne Moore) und Gardner (Matt Damon) geraten ins Visier.
George Clooneys sechste Spielfilmregiearbeit "Suburbicon" entführt in die 50er-Jahre.

Suburbicon

KINOSTART: 09.11.2017 • Komödie • USA (2017) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Suburbicon
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
10.000.000 USD
Einspielergebnis
5.775.178 USD
Laufzeit
105 Minuten

Filmkritik

Willkommen in der Vorstadthölle!
Von Christopher Diekhaus

Die Komödie "Suburbicon" ist ein Mix aus Gesellschaftssatire und Krimi-Farce. Trotz namhafter Besetzung und starker Einzelszenen wirkt der Film von George Clooney dennoch etwas grob zusammengezimmert.

Schon oft entpuppte sich die amerikanische Vorstadt mit ihren sorgsam gestutzten Rasenflächen und ihren blank geputzten Straßen im Kino als faules Paradies. Dass Missgunst, Niedertracht und Perversion auch hinter strahlend weißen Gartenzäunen lauern, zeigte etwa David Lynch in seinem 80er-Jahre-Kultstreifen "Blue Velvet", der einen jungen Mann in die Abgründe seiner Nachbarschaft eintauchen lässt.

Entzaubert werden soll die Vorstellung der lieblichen Idylle auch in George Clooneys sechster Spielfilmregiearbeit "Suburbicon", deren titelgebender Handlungsort gleich zu Anfang in einer zum Leben erweckten Werbebroschüre – mit kräftigem Augenzwinkern – als Ort einer glücklichen weißen Mittelschicht angepriesen wird. Ein "Schmelztiegel", in dem Menschen aus so unterschiedlichen Regionen wie New York, Ohio oder Mississippi friedlich Tür an Tür wohnen.

Traurige Realität

Mit Toleranz und Offenheit ist es allerdings nicht weit her, als sich Ende der 50er-Jahre mit den Meyers (Karimah Westbrook, Leith M. Burke) die erste afroamerikanische Familie in der Wohlstandssiedlung niederlässt. Allein der Gedanke an schwarze Nachbarn erhitzt die Gemüter und sorgt recht bald für lautstarke Prostete, die zunehmend außer Kontrolle geraten.

Unterdessen hat der spießige Buchhalter Gardner Lodge (gut besetzt: Matt Damon) ganz andere Sorgen. Nach dem Auftauchen zweier Räuber (Glenn Fleshler, Alex Hassell) in seinem Haus stirbt seine an den Rollstuhl gefesselte Ehefrau Rose (Julianne Moore), was Gardners Sohn Nicky (Noah Jupe) zutiefst erschüttert. Um vor allem dem traumatisierten Jungen das Leben zu erleichtern, zieht seine Tante Margaret (ebenfalls Julianne Moore) dauerhaft beim Ehemann ihrer toten Zwillingsschwester ein. Als die Polizei Roses Mörder verhaftet zu glauben scheint, erlebt Nicky bei der Gegenüberstellung auf dem Revier sein blaues Wunder.

Während die Krimihandlung rund um den Überfall und dessen Folgen auf einem bereits 1986 entworfenen, bis dato unverfilmten Drehbuch der Coen-Brüder basiert, geht der Rassismus-Strang auf reale Ereignisse zurück. 1957 zogen die Afroamerikaner William und Daisy Myers in die Vorortsiedlung Levittown im Bundesstaat Pennsylvania und sahen sich nur wenig später mit rassistischen Anfeindungen und Übergriffen konfrontiert. Eine traurige Episode, die Clooney und seinen Stammautor Grant Heslov zur Arbeit an einem Filmskript inspirierte, in das sie den Coen-Stoff schließlich integrierten.

Vorhersehbar und nur bedingt fesselnd

Grundsätzlich eine spannende Idee, zumal die Geschehnisse von Levittown nichts von ihrer Brisanz verloren haben. Bei aller Freude über die politischen Anklänge in "Suburbicon" fällt jedoch auf, dass die geächteten Meyers keinen eigenen Entfaltungsraum bekommen und als profillose Statisten inszeniert werden. Auch wenn der Film eine zarte Freundschaft zwischen Nicky und Andy (Tony Espinosa), dem Sohn der Neuankömmlinge, etabliert, wirkt die Hetzjagd auf die Meyers wie eine hastige Dreingabe zum dominanten, schwarzhumorigen Krimiplot.

Dieser hat mit seinen tollpatschigen, sich selbst überschätzenden Figuren, seinen absurden Verwicklungen und seinen plötzlichen Gewaltausbrüchen zwar den bekannten Coen-Touch, ist manchmal aber etwas vorhersehbar und daher nur bedingt fesselnd. Starke Einzelszenen wie der beklemmende Überfall auf Gardner und seine Familie oder der Auftritt des gewieften Versicherungsdetektivs Bud Cooper (umwerfend: Oscar Isaac) bleiben durchaus in Erinnerung – als Höhepunkte in einem liebevoll ausgestatteten, ungelenk aufgezogenen Genre-Mix, dem es in der Verbindung seiner zwei Stränge an erzählerischer Raffinesse mangelt.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Drehbuchautor Matthew "Matt" Paige Damon wurde am 8. Oktober 1970 in Cambridge, Massacussets, geboren.
Matt Damon
Lesermeinung
Oscar Isaac
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung
Schauspielerin Luise Bähr.
Luise Bähr
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Schauspielerin Jane Fonda.
Jane Fonda
Lesermeinung