Polizeihauptmeister Werner Rolfs steht im Frankfurter Bahnhofsviertel ein Großkampftag bevor, denn ein Bundesligaspiel findet statt. Was Rolfs nicht ahnt: Noch dazu ist ein Einbruch in das Lager des Pelzhändlers Griesebach geplant, bei dem seine Freundin Monika arbeitet ...

Nur ein einziges Mal schlüpfte der Fassbinder-Schauspieler Klaus Löwitsch, der später als Privatdetektiv einem breiten Publikum bekannt werden sollte, in die Rolle des Frankfurter Polizeihauptmeister Werner Rolfs. Unter der Regie von Krimi-Routinier Jürgen Roland (mit dem Löwitsch zuvor schon einige Folgen der Serie "Dem Täter auf der Spur" gedreht hatte) entstand ein recht spannender Fall, doch so richtig überzeugen konnte Löwitsch, der im Jahr darauf auch in Rolands "Tatort" "Tatort - Der Schläfer" mitwirkte, nicht. 1986 unternahmen Roland und Löwitsch mit "Acht, neun - aus!" erneut den Versuch, einen Frankfurter Ermittler zu etablieren, doch auch auch seinerzeit blieb es bei dem Versuch.

Foto: WDR/HR/Kurt Bethke