Der Lkw-Fahrer Heinz Stamm wird auf einer Autobahnabfahrt erschossen. Stoever und Brockmöller ermitteln, daß der Tote zu einer Clique von drei Truckern gehörte, deren Freundschaft nur noch Fassade war. Schlüsselfigur des Falles scheint Erich Dzchydl zu sein, dessen Frau mit dem Ermordeten ein Verhältnis hatte. Bevor sich der Verdacht gegen den Ehemann erhärten lässt, geschieht ein weiterer Mord. Auch der zweite Trucker aus der Clique, Albrecht Heuer, wird auf derselben Abfahrt erschossen. Diesmal scheint aber der gehörnte Ehemann als Täter auszuscheiden. Stattdessen wird immer wahrscheinlicher, dass ein kaltblütiger Serienkiller im Spiel ist ...

"Tatort"-Veteran Hartmut Griesmayr - er drehte von 1979 bis 2007 insgesamt 26 Episoden der erfolgreichen Krimiserie - inszenierte hier seinen zweiten Fall mit Manfred Krug (nach "Haie vor Helgoland", 1984, seinerzeit noch ohne Charles Brauer), mit dem er auch einige Episoden der populären Fernfahrerserie "Auf Achse" verwirklichte. Mit "Schüsse auf der Autobahn" gelang Griesmayr allerdings nur ein leidlicher spannender Fall im Trucker-Milieu, denn die Aufklärung geht wie immer bei dem Ermittler-Team reichlich behutsam voran und die Auflösung erscheint alles andere als schlüssig. Zwei Jahre arbeitete das Trio für den "Tatort" "Rattenlinie" übrigens erneut miteinander.

Foto: NDR/Ulla Kimmig