Zauberer hinter der Kamera: John A. Alonzo

The Man Who Shot Chinatown - The Life and Work of John A. Alonzo

KINOSTART: 15.11.2007 • Dokumentarfilm • Deutschland, USA, Großbritannien (2007) • 78 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Man Who Shot Chinatown - The Life and Work of John A. Alonzo
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Deutschland, USA, Großbritannien
Laufzeit
78 Minuten
Regie
Schnitt

Keine Frage: die Bilder des Kameramannes John A. Alonzo haben etwas Magisches, Einmaliges. Nicht nur Roman Polanskis Thriller "Chinatown" von 1974 hinterließ einen bleibenden Eindruck, sondern auch Werke wie "Harold und Maude" (1971), "Fahr zur Hölle, Liebling" (1975), "Ich, Tom Horn", "Scarface" (1983) und "Internal Affairs - Trau' ihm, er ist ein Cop" zeugen von der hohen Kunst, Farben, Licht und Schatten als filmische Komposition mit der Kamera einzufangen. Regisseur Axel Schill und Produzentin Stephanie Bahr wagten ein Blick hinter die Kamera und beschäftigen sich mit dem Leben jenes 2001 verstorbenen Mannes, der auch als Schauspieler, Bildhauer und Fotograf aktiv war. Mut, Beharrlichkeit und Vertrauen in seine eigenen Fähigkeiten erklären seinen Werdegang vom mexikanischen Farmerjungen bis hin zu einem der anerkanntesten "Lichtkünstler Hollywoods".

Leider werden die auf HD-CAM gedrehten Bilder dem großen Kinematographie-Künstler in keiner Weise gerecht. Aber Menschen, die sich für Hollywood hinter der Kamera interessieren, erfahren in dieser Hommage eine ganze Menge über die hohe Kunst der Kameraführung und über den Menschen John A. Alonzo, der sich neben seinen zahlreichen Tätigkeiten auch stets für die ethnischen Minderheiten in Hollywood engagierte.

Foto: RealFiction

Darsteller
Martin Ritt
Lesermeinung
Mike Figgis
Lesermeinung
Sympathische Darstellerin: Sally Field.
Sally Field
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS