Bergmannssohn Heinrich Kowalski wird in Zechennähe tot aufgefunden. Die Polizei kommt bei ihren Ermittlungen zu keinem klärenden Ergebnis. Seine Schwester Sabine ist mit Jochen, dem Sohn des Apothekers und engagierten Umweltschützers Berger, befreundet, findet bei ihm jedoch keine Unterstützung. Sabine ist zutiefst verletzt und beginnt, sich neu zu orientieren. Sie lässt sich von Dr. Schubert, dem Freund der Bergers, hofieren und scheint nicht abgeneigt zu sein, mit ihm eine intensivere Beziehung einzugehen. Inzwischen wird Jochen verdächtigt, an Heinrichs Tod schuld zu sein. Nach einer Auseinandersetzung mit seinem Vater aber glaubt er zu wissen, wer Sabines Bruder getötet hat...

Regisseur Theodor Kotulla ("Aus einem deutschen Leben") gestaltete diesen Krimi frei nach dem Roman "Glückauf Kumpel oder der große Beschiss" von Henry Jaeger. Dieser erzählt die Geschichte von einem Mord im Revier vor einem realen Hintergrund: Dem Alltag der Bergarbeiter, der Angst vor drohender Arbeitslosigkeit und den ökologischen Folgeschäden des Kohlebergbaus.