Atlanta wird von Bandenkriminalität beherrscht und befindet sich in der Hand der russischen Mafia, personifiziert durch Kopf Irina Vlaslov (Achtung: Kate Winslet hat eine neue Synchronsprecherin!). Die eisige Verbrecherin kennt auch mit Michael (Chiwetel Ejiofor), mit dem ihre Schwester ein Kind hat, keine Gnade.

Der Polizist wird von ihr gezwungen, mit weiteren Kollegen dreckige Raubüberfälle zu begehen. Um ihren nächsten unbehelligt ausführen zu können, planen sie, einen Code anzuwenden, der die ehrlichen Beamten ablenken soll. Für die Aktion "Triple 9" müssen sie allerdings einen Cop töten.

Dafür haben sie Neuzugang Chris (Casey Affleck) auserkoren. Unterdessen nimmt jedoch Sergeant Allen (Woody Harrelson) ihre Fährte auf.

Das Potenzial verspielt

Der außergewöhnliche Cast aus Casey Affleck, Woody Harrelson, Aaron Paul, Chiwetel Ejiofor und Kate Winslet lässt auf Großes hoffen. Stattdessen verstrickt sich der Copthriller, der an "Sicario" und "Training Day" erinnert, in zu vielen Handlungssträngen und Beziehungen der Personen untereinander. Mit einer besseren Strukturierung der Story und der Beschränkung auf weniger Figuren hätte John Hillcoat deutlich mehr erreichen können.

Seine Stars, besonders Harrelson, liefern ab - allerdings wird ihnen durchweg zu wenig abverlangt. Sie haben kaum Gelegenheit, ihr Potenzial auszuschöpfen. Die Action ist dafür gewaltig und hätte zugunsten von Charakterschärfen ruhig etwas sparsamer eingesetzt werden dürfen. Der düsteren Atmosphäre des Genres wird Hillcoat dagegen gerecht.