Wie soll es nur weitergehen? Agata Buzek als Valerie

Valerie

KINOSTART: 26.04.2007 • Tragikomödie • Deutschland (2006) • 57 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Valerie on the Stairs
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
57 Minuten
Schnitt

Die schöne Valerie hat ihre besten Tage längst hinter sich: Einst verkehrte die 29-jährige als erfolgreiches Model mit den Schönen und Reichen dieser Welt, doch nun vegetiert sie am Existenzminimum vor sich hin. Nach außen jedoch hält sie ihre Luxus- und Lebewelt aufrecht und mietet sich zu Weihnachten vollkommen mittellos in das exklusive Berliner Hotel Hyatt ein. Als sie schließlich ihr Hotelzimmer räumen muss, hat sie nicht einmal mehr genug Geld, um die Parkgebühren zu bezahlen. Fortan verbringt sie die Nächte in ihrem Auto, lebt wie ein blinder Passagier in der Welt, die ihr einst zu Füßen lag und ergaunert ihr Überleben mit Charme und Dreistigkeit. Nur der spröde Parkwächter Andre wird Zeuge ihres Doppellebens...

Die in Osnabrück geborene Regisseurin Birigt Möller legt mit der Tragikomödie "Valerie" ihr augenzwinkerndes, manchmal etwas zu vertracktes Kinodebüt über die schnöde Welt des Seins und Scheins vor. Mit lakonischen Dialogen und einigen unerwarteten Szenen erzählt sie vom Abstieg eines Top-Models von der Luxuswelt in die Tiefgarage - und das in Zeiten, in denen "Germany's Next Topmodel" für üppige Quoten sorgte. Allerdings wirkt dies machmal ein wenig steif und aufgesetzt, was aber sicher nicht an der darstellerischen Leistung des polnischen Ex-Models Agata Buzek ("Das letzte Versteck", "Offene Grenzen") liegt. Sie ist übrigens Tochter des ehemaligen polnischen Premierministers Jerzy Buzek.

Foto: Zauberland

Darsteller
Inszeniert sich gerne selbst: Birol Ünel
Birol Ünel
Lesermeinung
Seit 2013 ermittelt Devid Striesow am Saarbrücker "Tatort".
Devid Striesow
Lesermeinung
Franz Dinda
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS