Sie wollen den gleichen Mann: María (Penélope
Cruz, l.) und Cristina (Scarlett Johansson)

Vicky Cristina Barcelona

KINOSTART: 04.12.2008 • Komödie • USA (2008) • 96 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Vicky Cristina Barcelona
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
USA
Budget
15.000.000 USD
Einspielergebnis
96.408.652 USD
Laufzeit
96 Minuten
Regie

Die beiden amerikanischen Freundinnen Vicky und Cristina amüsieren sich in Barcelona. Während Vicky versucht, ihre katalanischen Wurzeln aufzuspüren, sucht die Freidenkerin Cristina ihr Glück. Als die beiden von dem Künstler Juan Antonio zu einem Sex-Wochenende eingeladen werden, lehnt die verlobte Vicky ab, obwohl sie sich durchaus vorstellen könnte, damit ihrem grauen Beziehungsalltag mit einem New Yorker Geschäftsmann zu entrinnen. Cristina lässt sich auf den offensichtlichen Macho ein. Doch das Wochenende wird durch das unerwartete Auftauchen von Juans Ex-Frau María Elena jäh gestört. Dann allerdings beginnt eine seltsame ménage à trois. Von der wiederum ist auch Vicky fasziniert ...

Zugegeben: Bei derlei Inhalt und Besetzung erwartet man einen hocherotischen Beziehungsreigen. Doch Regisseur Woody Allen war nie ein Macher erotischer Filme. Hier spielt sich das Ganze eher in den Gedanken des Zuschauers ab. Was man geboten bekommt: starke Darsteller, wunderbare Spanienbilder und prickelnde Dialoge (allerdings frei von Allens typisch jüdischen Witz) über Kunst und Kultur und körperliche Genüsse wie Essen und Sex. Kein typischer Woody-Allen-Film, aber eine angenehm zu schauende Sommerkomödie, die für die prüden USA natürlich mehr Brisanz besitzt als für uns. 2009 gab's dafür den Golden Globe als bester Film in der Kategorie Musical/Komödie, Penélope Cruz wurde für ihre Rolle der María Elena mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Foto: Concorde

Darsteller
Inbegriff des spanischen Macho: Javier Bardem
Javier Bardem
Lesermeinung
Eher der Kumpeltyp: Kevin Dunn.
Kevin Dunn
Lesermeinung
Penélope Cruz liebt Chopin und The Who.
Penélope Cruz
Lesermeinung
Ein blasse Schönheit: Rebecca Hall.
Rebecca Hall
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Stasikomödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Dog
Drama • 2022
prisma-Redaktion
I am Zlatan
Biografie • 2021
prisma-Redaktion
Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Alles ist gutgegangen
Tragikomödie • 2021
prisma-Redaktion
The Contractor
Action • 2022
prisma-Redaktion
Eingeschlossene Gesellschaft
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Wo in Paris die Sonne aufgeht
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Death of a Ladies' Man
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
Fantasyabenteuer • 2022
prisma-Redaktion
Sonic the Hedgehog 2
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Morbius
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
JGA: Jasmin. Gina. Anna
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ambulance
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Gangster Gang
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der Wolf und der Löwe
Familienfilm • 2021
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Actionkomödie
prisma-Redaktion
Vatersland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Parallele Mütter
Drama • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS