Und wenn wenn Julian Recht hat? Barbara Auer und Herbert Knaup
Und wenn wenn Julian Recht hat? Barbara Auer und Herbert Knaup

Der Mörder meines Vaters

KINOSTART: 01.01.1970 • Psychothriller • Deutschland (2004)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
Deutschland

Der 17-jährige Julian wohnt mit seiner Mutter Clara in einem idyllischen Dorf an der Ostseeküste. Mit zwölf Jahren wurde er Zeuge des Mordes an seinem Vater. Doch er kann sich an nichts erinnern. Der Mörder wurde nie gefunden. Als der Architekt Philip plötzlich im Dorf auftaucht und vorgibt, auf der Suche nach einem passenden Grundstück für eine Feriensiedlung zu sein, wird Julian misstrauisch. Clara verliebt sich in den Fremden, aber Julian ist sicher, dass der Mann der Mörder seines Vaters ist. Clara glaubt, dass Julian sich mit seinen Spekulationen lächerlich macht, doch der Junge beginnt zu recherchieren und entdeckt dabei eine schreckliche Wahrheit ...

Regisseur Urs Egger ("Die Rückkehr des Tanzlehrers") inszenierte hier ein stimmiges Psychodrama, dass dank der guten Darsteller und des psychologisch ausgefeilten Drehbuchs spannende Unterhaltung bietet. In der Rolle des jungen Julian ist der 1988 geborene Marco Bretscher-Coschignano zu sehen, der bereits 1996 in Sönke Wortmanns missratener Komödie "Das Superweib" einen ersten kleinen Filmauftritt hatte. Danach stand er für so unterschiedliche Filme wie "Dich schickt der Himmel" (2000), "Wie buchstabiert man Liebe?" (2001), "Sehnsucht nach Liebe" (2004) und "Die Leibwächterin" (2005) vor der Kamera. Und mit Herbert Knaup drehte Marco ebenfalls 2005 "Mein Vater, seine Neue und ich".

Foto: ZDF/Gordon Mühle

Darsteller

Barbara Auer als Ermittlerin in "Nachtschicht"
Barbara Auer
Lesermeinung
Herbert Knaup in "Du bist nicht allein"
Herbert Knaup
Lesermeinung
Was geht hier nur vor? Hauptkommissarin Winkler
(Kirsten Block)
Kirsten Block
Lesermeinung
Luc Feit
Lesermeinung

News zu

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung