Ich lebe in einer wunderbaren Welt: Frankreichs
Kinostar Audrey Tautou als Amélie

Die fabelhafte Welt der Amélie

KINOSTART: 28.03.2002 • Tragikomödie • Deutschland, Frankreich (2001) • 122 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le fabuleux destin d' Amélie Poulain
Produktionsdatum
2001
Produktionsland
Deutschland, Frankreich
Budget
10.000.000 USD
Einspielergebnis
173.921.954 USD
Laufzeit
122 Minuten

Schon als kleines Mädchen hatte das Einzelkind Amélie (Audrey Tautou, Foto) Schwierigkeiten, Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen. Denn ihr Vater, ein Arzt, hatte ständig Angst um die Gesundheit der Kleinen. So erhielt sie Einzelunterricht und entwickelte aber eine unglaubliche Fantasie. Als Erwachsene kellnert die hübsche Amélie in einem kleinen Straßenbistro am Pariser Montmartre. Hier treffen die kuriosesten Gestalten zusammen, und Amélie spielt gern Schicksal: Sie verkuppelt Menschen, die vorher eigentlich nicht viel voneinander hielten, oder sie neckt ihren Vater oder ihre Vermieterin mit einem geschickt gefälschten Brief. In dem leicht spinnerten "Passfoto"-Sammler Nino Quincampoix glaubt Amélie schließlich, den Mann ihres Lebens gefunden zu haben. Doch davon muss der Auserwählte erst einmal überzeugt werden ...

Dieser Film ist ein wahrer Knaller! Viele kleine Geschichten werden hier durch die fast magischen Fähigkeiten der Protagonistin vereinigt, ergeben so das komplexe Bild eines Paris, das zwar in dieser Form sicherlich nicht mehr existiert, aber dennoch den enormen Flair dieser Stadt verbreitet. Filmische Finessen, Absurditäten des Alltags, charmante Details, spaßige Gags und das unerschütterliche Gespür für witzige Spannung machen aus diesem Film ein einmaliges, zauberhaftes Erlebnis, das man nur noch selten im Kino findet. Ein perfekter Film, den man gar nicht oft genug sehen kann. Da wundert es wirklich, dass das Filmfestival in Cannes "Amélie" abgelehnt hat und der Film, der für immerhin fünf Oscars nominiert war, noch nicht einmal die Auszeichnung als bestes nicht englisch-sprachiges Werk erhielt.

Foto: ProKino

Darsteller
Frankreichs Kinostar: Audrey Tautou.
Audrey Tautou
Lesermeinung
Spencer Tracy
Lesermeinung
Yolande Moreau
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Artus de Penguern Urbain Cancellier Maurice Bénichou Claude Perron Isabelle Nanty Claire Maurier Clotilde Mollet Urbain Cancelier Serge Merlin Jamel Debbouze Maurice Bénichou Flora Guiet Michel Robin Kevin Fernandes Lorella Cravotta Ticky Hogaldo Amaury Babault Armelle  Dominique Bettenfeld Amaury Barbault Eugène Berthier Marion Pressburger Charles-Roger Bour Ticky Holgado Andrée Damant Luc Palun Fabienne Chaudat Frankie Pain Frankye Pain Jacques Viala Jean Darie Fabien Béhar Jonathan Joss Thierry Gibault François Bercovici Franck Monier Guillaume Viry Valérie Zarrouk Marie-Laure Descoureaux Rufus  Dominique Pinon Artus de Penguern Lorella Cravotta Serge Merlin Maurice Bénichou Michel Robin Andrée Damant Armelle  Ticky Holgado Marc Amyot Eugène Berthier Luc Palun Dominique Bettenfeld Jean-Pierre Becker Jean Darie Sophie Tellier Gérald Weingand Francois Viaur Paule Daré Jean Rupert Frankie Pain Philippe Paimblanc Robert Gendreu Christiane Bopp Patrick Paroux François Aubineau Philippe Beautier Régis Iacono Franck-Olivier Bonnet Alain Floret Jean-Pol Brissart Frédéric Mitterrand Dean Baykan Clément Chebli Valérie Labro Manoush  Michel Robin Andrée Damant Ticky Holgado Charles-Roger Bour Kevin Dias Flora Guiet Amaury Babault Marion Pressburger Luc Palun Fabienne Chaudat Dominique Bettenfeld Jacques Viala Fabien Béhar Jonathan Joss Jean-Pierre Becker Jean Darie Thierry Gibault François Bercovici Franck Monier Guillaume Viry Valérie Zarrouk Marie-Laure Descoureaux Sophie Tellier Gérald Weingand Francois Viaur Paule Daré Marc Amyot Myriam Labbé Jean Rupert Frankie Pain Julianna Kovács Philippe Paimblanc Mady Malroux Monette Malroux Robert Gendreu Valériane de Villeneuve Isis Peyrade Raymonde Heudeline Christiane Bopp Thierry Arfeuillères Jerry Lucas Patrick Paroux François Aubineau Philippe Beautier Karine Asure Alain Floret Frédéric Mitterrand Laurent Delpit Jacques Thébault Joan Bennett Rudy Galindo Federico Martín Bahamontes Sister Rosetta Tharpe Jean-Michel Larqué Thierry Roland

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung