Eleanor Riese (Helena Bonham Carter, links) hatte aufgrund ihrer Beschwerden durch falsche Behandlung sogar Mühe, zusammen mit Colette Hughes (Hilary Swank) die Stufen zum Gerichtssaal zu erklimmen.
Helena Bonham Carter und die zweifache Oscar-Preisträgerin Hilary Swank spielen die Hauptrollen in einem Medizin- und Gerichtsdrama nach einem wahren Fall.

Eleanor & Colette

KINOSTART: 03.05.2018 • Drama • D / B (2017) • 115 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
55 Steps
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D / B
Laufzeit
115 Minuten
Regie

Filmkritik

Schreie im Dunkeln
Von Andreas Günther

"Bitte lasst mich raus! Bitte! Ich muss zur Toilette! Bitte!" Vor Verzweiflung brüllt sich Eleanor Riese (Helena Bonham Carter) in der Isolierzelle die Kehle aus dem Leib. Doch ihre Schreie verhallen ungehört auf den nächtlichen, leeren Gängen der psychiatrischen Klinik, in die sich Eleanor einst selbst eingewiesen hat. Wie in vielen Nächten zuvor wird sie unter sich machen – eine Folge der Überdosierung ihrer Medikamente, gegen die sie sich bislang vergeblich wehrt. Gegen die Finsternis, in die Eleanor verbannt ist, setzt das Medizin- und Gerichtsdrama "Eleanor & Colette" schon bald das kalifornische Sonnenlicht der Hoffnung, dessen Botschafterin die tüchtige Anwältin Colette Hughes (Hilary Swank) sein wird. Solche Polaritäten sind eigentlich schon der ästhetische Höhepunkt des Films. Für den wahren Fall, auf dem er beruht und der Medizingeschichte geschrieben hat, ist er wenig aufregend. Und für die Geschichte einer Freundschaft, die er sein will, etwas unterkühlt.

Im Fokus der Aufmerksamkeit steht das ehrenwerte Anliegen, an den Mut zweier Frauen zu erinnern, die Anfang der 1980er-Jahre mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen, aber gemeinsam, gegen ärztliche Bevormundung zu Felde gezogen sind. Angenommen, die wichtigen Details des Films stimmen, dann scheint Eleanor Riese pures Glück gehabt zu haben, dass sie in einem günstigen Moment aus der Klinik mit einer Patientenberatungsstelle telefonieren konnte. Von Colette Hughes erfährt sie, dass allein im Bundesstaat Kalifornien sehr viele Patienten ihr Schicksal teilen. "Ich kämpfe für 150.000 Menschen", verkündet Eleanor stolz bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Tatsächlich stößt die Klage, die Colette für den Rechtsprofessor und Staranwalt Mort Cohen (Jeffrey Tambor) vorbereitet, auf erheblichen Widerstand aus dem Gesundheitssystem. Und das Gericht in San Francisco lehnt in erster Instanz den Antrag ab, psychiatrischen Patienten Mitspracherecht bei ihrer Behandlung einzuräumen. Schon diese erste Etappe strengt Eleanor enorm an. Die chronischen Beschwerden aufgrund wissentlich falscher medikamentöser Therapie machen es ihr fast unmöglich, die 55 Stufen – daher der Originaltitel "55 Steps" – zum Gerichtssaal hinaufzusteigen. Es bedarf schon der geduldigen und ausdauernden Colette, damit Eleanor durchhält.

Juristisches Tauziehen und die menschlichen Verknotungen bilden eigentlich reichhaltige Nahrung für Drehbuchautoren. Nicht jedoch für Mark Bruce Rosin, aus dessen Feder "Eleanor & Colette" geflossen ist. Es raschelt papieren nach Schreibschule, wenn günstige Wendungen stets mit mysteriösem Lächeln oder Bitten um das Öffnen dieses oder jenes Umschlags Verkündigung finden. Das Verhältnis der beiden Frauen bleibt in dem Schema, dass Gegensätze sich anziehen und einander stabilisieren. Die fromme Katholikin Eleanor leidet zwar an paranoider Schizophrenie, hat aber trotzdem Lebensweisheiten für die allzu kontrollierte Colette parat. Der Umgang ist warmherzig, aber die Temperatur von Freundschaft erreicht er nicht.

Die weiblichen Stars spielen eher routiniert als engagiert. Der dritte Star im Kreativ-Team, Regisseur Bille August, berühmt geworden durch Literaturverfilmungen wie "Nachtzug nach Lissabon", "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" und "Das Geisterhaus", schiebt eine ruhige Kugel. Bei "Eleanor & Colette" zählt eben in erster Linie die Botschaft.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspielerin Hilary Swank.
Hilary Swank
Lesermeinung
Jeffrey Tambor - Foto für Biografie
Jeffrey Tambor
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS