Manolo und das Buch des Lebens

KINOSTART: 12.02.2015 • Animationsfilm • USA (2014) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Book of Life
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA
Budget
50.000.000 USD
Einspielergebnis
97.437.106 USD
Laufzeit
95 Minuten

Als eine Schulklasse gelangweilt ein Museum besucht, gelingt es der Museumsführerin Mary Beth, die lärmenden Kinder mit einer mexikanischen Geschichte zu fesseln: Schon seit Kindertagen buhlen die beiden Freunde Manolo und Joaquin um die Gunst der schönen Maria. Während Manolo den Klängen seiner Gitarre vertraut, setzt Joaquin mehr auf Imponiergehabe.

Das ändert sich auch nicht, als die Beteiligten bereits erwachsen sind. Joaquin eifert seinem Vater als Hüter der Stadt nach und Manolo kann sich nicht wirklich zwischen Stierkämpfer und Mariachi entscheiden.

Was allerdings niemand ahnt: Sie sind Spielbälle eines perfiden Wettstreits zwischen La Muerte, Herrscherin über das Land der Erinnerten, und Xibala, durchtriebener Herrscher über das Land der Vergessenen.

Als Manolo im Reich der Toten landet, nimmt der Zweikampf zwischen den phantastischen Gestalten und auch der um die Gunsts Marias erst richtig Fahrt auf ...

Außergewöhnliche, mythologisch begründete Geschichte

Zugegeben: die Geschichte kommt etwa zäh in Gang und die Animation dieser amerikanischen Independent-Produktion (also fernab der Studios von Disney/Pixar und DreamWorks) der texanischen Reel FX Studios besticht nicht gerade durch filigrane Details, punktet aber mit einer außergewöhnlichen, mythologisch begründeten Geschichte und knallbunten Ideen, die vor allem während der Feierlichkeiten zum mexikanischen "Dia de los Muertos" ihren Höhepunkt finden.

Kleine Zuschauer sind bei diesem bunt gemischten Spektakel aus Romantik, Fantasy, Abenteuer, Witz und Action zweifellos überfordert, aber ältere Kinder werden hier durchaus ihren Spaß haben – auch wenn die Dramaturgie den Tod der Hauptfigur erfordert.

Produziert wurde das Ganze übrigens von Guillermo del Toro, Regisseur von phantastischen Werken wie "Cronos", "Pans Labyrinth" und den "Hellboy"-Filmen.

Darsteller

"Sexiest Man Alive" 2012: Channing Tatum.
Channing Tatum
Lesermeinung
Cheech Marin
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Diego Luna
Lesermeinung
Seit Jahrzehnten im Filmgeschäft: Hector Elizondo.
Hector Elizondo
Lesermeinung
Ein Mann mit vielen Talenten: Ice Cube
Ice Cube
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Schauspielerin Zoë Saldana.
Zoë Saldana
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung