Action am höchsten Gebäude der Welt: Jeremy Renner
(o.) und Tom Cruise in Dubai

Mission: Impossible - Phantom Protokoll

KINOSTART: 15.12.2011 • Action • USA (2011) • 133 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mission: Impossible - Ghost Protocol
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
USA
Budget
145.000.000 USD
Einspielergebnis
694.713.380 USD
Laufzeit
133 Minuten
Regie
Kamera
Schnitt

Ausgerechnet als sich Superagent Ethan Hunt aus dem Kreml wichtige Informationen beschaffen will, erschüttert eine gewaltige Explosion den Gebäudekomplex. Hunt erkennt schnell, dass er in eine Falle getappt ist. Denn der Zwischenfall kann den Frieden zwischen den Weltmächten extrem gefährden. Nun muss er mit seinem kleinen Team beweisen, dass er nicht für den Terrorakt verantwortlich ist. Das wiederum ist gar nicht so einfach, zumal der US-Präsident die Existenz der Impossible Mission Force verleugnen muss. Ohne Rückendeckung arbeitet das Agenten-Team fortan daran, den Drahtzieher zur Strecke zu bringen. Eine Mission, die um die halbe Welt führt ...

Zugegeben: Tricktechnisch ist das vierte Spektakel (nach "Mission Impossible", "Mission: Impossible II", "Mission: Impossible III") um Agent Hunt auf höchstem Niveau. Doch die mitunter tollen Bilder täuschen nicht über die Tatsache hinweg, dass hier die Story (insofern man überhaupt von einer solchen sprechen kann) nur Mittel zum Zweck ist. Soll heißen: Hier dient die Fortschreibung nur dazu, weitere filmische Gimmicks und Gadgets zu präsentieren – auch wenn diese unlogisch und bar jeglicher physikalischen Gesetze sind. Für Baller-Freunde ein Genuss; für Logik-Fanatiker purer Nonsens – und das von dem zweifachen Oscar-Gewinner Brad Bird ("Die Unglaublichen - The Incredibles", "Ratatouille"), der mit diesem Spektakel sein Live-Action-Debüt präsentiert. Stark allerdings: Komponist Michael Giacchino variiert hier Lalo Schifrins Original-Thema äußerst souverän.

Foto: Paramount

Darsteller
Prädestiniert für die Rolle des klassischen Anti-Helden: Jeremy Renner.
Jeremy Renner
Lesermeinung
Léa Seydoux wurde am 1. Juli 1985 als Tochter von Henri Seydoux und seiner damaligen Frau Valérie Schlumberger in Paris geboren.
Léa Seydoux
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung
Simon Pegg
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent Thomas Cruise Mapother IV, so sein vollständiger Name, wurde am 3. Juli 1962 in Syracuse, New York, geboren.
Tom Cruise
Lesermeinung
Tom Wilkinson
Lesermeinung
Gehört zur Top-Elite der schwarzen Darsteller Hollywoods: Ving Rhames.
Ving Rhames
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS