Auf dem Frankfurter Festgelände verunglückt ein Schausteller bei der Probefahrt einer Achterbahn tödlich. Offenbar wurde er Opfer eines Unbekannten, der von dem Besitzer der Bahn eine Million Mark zu erpressen versucht. Der unverfrorene Täter treibt ein tolldreistes Spiel mit der Polizei; Kommissar Brinkmann setzt eine junge Kollegin als Undercover-Agentin auf dem Rummelplatz ein, aber auch sie kann nicht verhindern, dass es dort noch einen Toten gibt ...

Klaus Gietinger ("Fliege kehrt zurück") schrieb und inszenierte diesen "Tatort"-Fall um den ermittelnden Kommissar Brinkmann alias Karl-Heinz von Hassel, der von 1985 bis 2001 in 29 Folgen den Wiesbadener Polizisten verkörperte und dabei zwar modische Akzente (Fliege und Weste) setzte, mit seiner schroffen Art auf Dauer aber auch oft langweilte. Gietinger orientierte sich in dieser Folge an ähnlich gelagerten Werken wie "Achterbahn" und "Achterbahn des Schreckens", vermochte dem Stoff aber keine neuen Aspekte abzugewinnen.