Das Lüneburger Pharmaunternehmen "Gerlitz AG" ist wegen seiner Genforschung Zielscheibe von Polit-Aktivisten. Als die Limousine des Firmenchefs von der Straße abgedrängt wird, rettet der maskierte Unfallfahrer in letzter Sekunde den Chauffeur aus dem brennenden Wagen. Dann flieht er. LKA Hauptkommissarin Charlotte Lindholm soll in ihrer Heimatstadt Lüneburg ermitteln, ob es sich um ein Attentat handelte. Vor Ort trifft Charlotte auf die Kommissarin Belinda Uzman, die nicht an einen Anschlag glaubt. Auch der attackierte Seniorchef Klaus Gerlitz ist eher gelassen. Trotzdem hat sein besorgter Sohn Steffen inzwischen ein Team zum Personenschutz engagiert. Charlotte ist nicht gerade erfreut, als sich ihr Exkollege und Exfreund Rolf Jacobi als Chef der Schutztruppe vorstellt. Eine per E-Mail eintreffende Schutzgelderpressung über zwei Millionen Euro lässt den Fall in neuem Licht erscheinen - das Attentat war offenbar doch eine gezielte Warnung ...

Ganz schön kompliziert und konstruiert, was sich der aus Istanbul stammende Drehbuchautor Orkun Ertener ("Tatort - Sternenkinder", Grimme-Preisträger für "KDD - Kriminaldauerdienst: Auf schmalem Grat") hier ausgedacht hat. Das jedoch hat Regisseur Thomas Jauch routiniert umgesetzt, die Besetzung ist erlesen und die beiden attraktiven Ermittlerinnen lassen auch die ein oder andere Schwäche in der Story rasch vergessen.