Was Kommissar Borowski diesmal am Tatort zu hören und sehen bekommt übersteigt auch seine Vorstellungskraft: der schwangeren Stefanie Brückner wurde kurz vor der Geburt das Baby aus dem Leib geschnitten. Die Mutter schwebt in Lebensgefahr, von dem Kind fehlt jede Spur. Frieda Jung überrascht Borowski mit der Annahme, dass es sich sehr wahrscheinlich um eine Täterin handelt. Vermutlich eine Frau, die keine eigenen Kinder haben kann, sozial isoliert und unverheiratet. Eine kluge Analyse, doch in einem wichtigen Detail irrt Frieda Jung ...

Nach dem Drehbuch des aus Istanbul stammenden Grimme-Preis-Trägers Orkun Ertener ("KDD - Kriminaldauerdienst: Auf schmalem Grat") drehte Tatort-Spezialist Hannu Salonen diesen packenden Mix aus Mordgeschichte und Psychodrama, in dem nichts so ist, wie es zunächst scheint. Nach dn Episoden "Väter" (2003) und "Stirb und werde" (2004) war dies bereits der dritte "Tatort", den Autor Ertener für das Ermittlerteam um Axel Milberg schrieb.

Foto: WDR/NDR/Malte Splittgerber