Ein Mord und ein Selbstmord. Prohacek und Langner ermitteln in beiden Fällen gegen den Widerstand von Claus Reiter. Dabei stoßen sie auf die Richterin Ursula Wellerhoff, die durch einen sogenannten Schenkkreis, getarnt als Selbsthilfegruppe, zu Geld gekommen ist. Damit wird es brenzlig für einige hohe Beamte, die eine Klage wegen Vorteilsnahme zu fürchten haben...

Isabel Kleefeld, die 2006 mit Hauptdarstellerin Senta Berger bereits den "Unter Verdacht"-Fall "Unter Verdacht - Ein neues Leben" inszenierte, drehte auch diese spannende Folge. Einmal mehr überzeugt Senta Berger in der Rolle der scharfsinnigen, warmherzigen Kriminalrätin Dr. Eva Maria Prohacek, die ihr auf den Leib geschrieben wurde und an deren Charakterisierung sie entscheidend mitgewirkt hat. Schenkkreise bauen übrigens auf dem klassischen Schneeballsystem auf. Neumitglieder "schenken" nach ihrem Eintritt in die Gruppe anderen Mitspielern, die bereits früher eingestiegen sind, Geld. Durchlaufen sie das gestaffelte System erfolgreich, winken ihnen selbst Geld-Geschenke. In der Praxis geht der Großteil der Mitspieler bei dieser Art der Geldvermehrung allerdings leer aus, da meistens nur die ersten Teilnehmer tatsächlich Geld gewinnen. Allein in Deutschland sollen Schenkkreis-Teilnehmer insgesamt bisher fast 800 Millionen Euro verloren haben.

Foto: ZDF/arte