Die Häsin Judy Hopps träumt von einer Karriere bei der Polizei von Zoomania. Zwar ist das Nagetier immer mit vollem Eifer bei der Sache und auch nicht auf den Kopf gefallen. Ihr Vorgesetzter, der Büffel Bogo, findet jedoch, dass kleine Klopfer nichts im harten Beruf eines Gesetzeshüters verloren haben.

Diese Vorurteile stärken Judys Ehrgeiz nur noch, und schon bald wird sie mit ihrem ersten Fall betraut. Gemeinsam mit dem zwielichtigen Fuchs Nick Wilde und mit der Hilfe von Faultier Flash, der in Sachen Schnelligkeit das genaue Gegenteil seines Namens darstellt, nimmt die Hasenpolizistin die Ermittlungen auf.

Fantastische Welten

Wie man es von Disney-Filmen gewohnt ist, beweisen die Schöpfer bei der Kreation der Figuren eine unglaubliche Kreativität und Verspieltheit. Das trifft in "Zoomania" besonders auch auf die titelgebende Stadt zu, die so detailreich wie verspielt ausgefallen ist.

Ebenfalls bekannt ist das typische "höhere Etwas", das über der kindgerechten Story schwebt. So setzt sich der Animationsfilm mit schwelenden, amerikanischen Konflikten wie Rassen- und Chancengleichheit auseinander. Diese Idee ist zwar - in Zeiten eines Präsidentschaftskandidaten frei von allen moralischen Gepflogenheiten - ein löblicher Gedanke. In vielen Szenen wird jedoch zu stark versucht, soziale Botschaften zu vermitteln.

Nichtsdestotrotz ist "Zoomania" - gerade auch wegen der starken Charaktere - ein Spaß für die ganze Familie.