Menschliche Annäherung in einem Berliner Krankenhaus
Menschliche Annäherung in einem Berliner Krankenhaus

Aufnahme

KINOSTART: 16.06.2011 • Dokumentarfilm • Deitschland (1999)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
1999
Produktionsland
Deitschland

Bilder aus einem Berliner Krankenhaus: Visite, ärztlicher Rundgang, Anamnese oder die Erfragung eines Krankenbildes sind hier Alltag. Fernab von Eildiagnosen wiegen die Ärzte in der neurologischen Abteilung ab, ihr Befund scheint unklar; Zustände werden entschlüsselt, dann aber in eine medizinische "Geheimsprache" übersetzt.

Der ehemalige Arzt und Regisseur Stefan Landorf ("Besprechung") beschreibt in seinem Dokumentarfilm den Krankenhausalltag als riesige Logistikmaschine. Sein Unbehagen an den sich mechanisch wiederholenden Abläufen des Apparats beschreibt er mit folgenden Worten: "1992 verließ ich die Klinik, um der Routine zu entgehen, die das System von mir verlangte, eine Parallelwelt, bestehend aus Blutentnahme, Morgenbesprechung, Visiten, Patientenaufnahmen und -entlassungen, endlosen Diktaten, für Nicht-Mediziner in der Regel als Betroffene der Wahrnehmung entzogen. 7,5 Jahre Rollentraining wollten sich bei mir nicht auszahlen. Weder war es mir gelungen, den wohlwollenden Rat eines Chefarztes zu befolgen, das Ganze doch bitte nicht so ernst zu nehmen, noch wollte sich die Patientenaufforderung 'Na, Sie sind doch der Arzt!' vollständig auf mein Handeln auswirken. Später, als Dokumentarfilmstudent, veränderte sich mein Blick zu neugieriger Distanz. 1999 bis jetzt habe ich die Klinik wieder aufgesucht. Als Abschlussfilm und Diplomprüfung für die neu gewonnene Wahrnehmung sollte er es schaffen, zwischen beiden Blickpunkten in einer für viele verständlichen Filmsprache zu vermitteln. Während ich bei den Dreharbeiten die Filmemacherperspektive nicht verließ, hatte mich beim Schnitt relativ schnell das Gefühl von 1992 wieder eingeholt. So könnte die Perspektive des Films doch in aller Neutralität 'möglicherweise der Albtraum eines Jungmediziners an der Schwelle zur Routine' (Boris Schaafgans) geworden sein." Allerdings fragt man sich, wer sich den Dokumentarfilm, der seit 2004 mehrfach im TV lief, im Kino anschauen soll!

Foto: Arsenal Institut

News zu

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion