Dennis blättert in dem Erinnerungsbuch seiner
verstorbenen Mutter
Dennis blättert in dem Erinnerungsbuch seiner
verstorbenen Mutter

Memory Books - Damit du mich nie vergisst ...

KINOSTART: 01.05.2008 • Dokumentarfilm • Deutschland, Schweiz (2007)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Deutschland, Schweiz

Im Schein der Öllampe putzen sich Dennis und Chrissi jeden Abend die Zähne. Sehr gewissenhaft achtet der zehnjährige dabei auf seine kleine Schwester. Seit ihre Mutter vor knapp einem Jahr gestorben ist, sind die beiden Vollwaisen. Zwei von etwa zwei Millionen geschätzten Aids-Waisen in Uganda. In dem ostafrikanischen Land ist deshalb ein besonderes Projekt entstanden: Infizierte Eltern schreiben mit ihren Kindern sogenannte MemoryBooks, Erinnerungsbücher. Offen und ehrlich, gleichzeitig aber sehr sensibel wird den Kindern nahe gebracht, dass sie bald auf sich alleine gestellt sein werden. Eltern und Kinder finden in dem Prozess des gemeinsamen Erinnerns und Schreibens unerwartete Stärke und Trost. Später werden die entstandenen Bücher den wohl wichtigsten Leitfaden im Leben der Waisenkinder bilden.

Lange musste die Dokumentarfilmerin Christa Graf für "Memory Books" kämpfen, bevor sie überhaupt mit den Dreharbeiten beginnen konnte. Zunächst winkte das Fernsehen ab, bei einer ersten Reise nach Uganda zeigten sich die betroffenen Frauen gar nicht begeistert von Grafs Vorhaben, doch mit viel Geduld, Einsatz und der nötigen Unterstützung von außen gelang es Graf schließlich doch, dieses herzerwärmende Stück über das Leben Aids-infizierter Mütter und deren Kinder in Uganda abzuschließen. Die Idee für ihren Film kam Graf übrigens durch den Henning Mankell, dessen Lesung sie besuchte. Dort beschrieb der erfolgreiche Autor das Leben HIV-positiver Mütter in Uganda, die ihren Kindern Erinnerungsbücher schreiben, in denen sie von ihrer Familie erzählen, von Bräuchen und Ritualen. Für Graf stand fest, dass dies ihr nächstes Projekt werden würde. Graf ist ein wichtiger und außergewöhnlicher Film gelungen.

Foto: Stardust

News zu

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung