Ich glaub' mich laust der Affe! Michael Clarke 
Duncan im Affen-Look

Planet der Affen

KINOSTART: 30.08.2001 • Sciencefiction • USA (2001) • 119 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Planet of the Apes
Produktionsdatum
2001
Produktionsland
USA
Budget
100.000.000 USD
Einspielergebnis
362.211.740 USD
Laufzeit
119 Minuten
Regie
Music
Schnitt

Astronaut Leo Davidson landet mit seinem Raumschiff auf einem fremden Planeten. Hier entdeckt er zwar Menschen, doch die werden von einer Affen-Zivilisation, die alles beherrscht, als Sklaven gehalten oder als Jagdbeute verfolgt. Mit diesen Verhältnissen sichtlich unzufrieden, zettelt Davidson einen Aufstand an. Dabei bekommt er bald tatsächlich nicht nur Hilfe von den etwas minderbemittelten Menschen sondern auch von intelligenten Affen, die das diktatorische Verhalten den bösen General Thade leid sind ...

Einmal mehr schuf Tim Burton ("Sleepy Hollow") ein visuell beeindruckendes Werk. Vor allem die realistischen Masken und das beeindruckende Dekor lassen nichts zu wünschen übrig. Doch die Neu-Interpretation des Sciencefiction-Klassikers "Planet der Affen" und deren vier Nachfolger ist oft derart unlogisch zusammengeschustert, dass anstelle des visuellen Vergnügens bald nur noch Ärger entsteht. Hier stimmt leider nichts mehr. Und der zivilisationskritische Unterton des Originals wird hier durch platte Action ersetzt. Schade, dies hätte ein Meisterwerk werden können!

Darsteller
Charlton Heston
Lesermeinung
Schönheit vom Lande: Estella Warren.
Estella Warren
Lesermeinung
Lisa Marie
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Spielt gerne Outsider: Tim Roth.
Tim Roth
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS