Ben Keller, junger Sunnyboy bei der Kölner Kripo, feiert seinen fröhlichen Ausstieg bei der Drogenfahndung und seinen Einstieg bei "Mord und Totschlag". Leider kann seine Zukünftige nicht dabei sein, Monika Fenner, ebenfalls bei der Kripo, hat Dienst und muss "Dealer jagen". Am nächsten Morgen wird sie in ihrem Wohnviertel tot aufgefunden. Die Kommissare Ballauf und Schenk sind erschüttert, wie brutal die Kollegin umgebracht wurde. Unerklärlich bleibt, warum keiner der Anwohner der Frau zu Hilfe kam. Monika Fenner hat sich gewehrt und geschrien. Der Täter hat mehrmals mit einem scharfen Gegenstand zugestossen. Doch die Mieter schweigen, aus Angst, aus Gleichgültigkeit und Scham. Sie behaupten, darauf vertraut zu haben, dass ein anderer aktiv werden wird. Ben Keller ermittelt spontan auf eigene Faust und jagt unabhängig von Ballauf und Schenk einen kleinen Drogendealer, der sich schon längere Zeit an Monika rächen wollte. Doch diese Spur erweist sich als falsch und Ben wird erstmal von der Polizei beurlaubt ...

Seit 1997 ermittelt das Kommissar-Gespann Bär/Behrendt in der Domstadt. Und dass mit Erfolg, denn mehrere Millionen Zuschauer verfolgen jede neue Folge des TV-Dauerbrenners. Die Epsiode "Drei Affen" inszenierte TV-Regisseur Kaspar Heidelbach ("Verratene Freundschaft - Ein Mann wird zur Gefahr"), der mit dem Darstellergespann schon bei "Leo und Charlotte" (1991) , "Der Serienkiller - Klinge des Todes" (1997) und vier weiteren Tatort-Folgen (so auch "Tatort - Willkommen in Köln", der erste aus der Domstadt) zusammengearbeitet hat.

Foto: WDR/Kerpenisan