Kein Haus ist vor der räuberischen Clique sicher ...

The Bling Ring

KINOSTART: 15.08.2013 • Tragikomödie • USA (2013) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Bling Ring
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
USA
Budget
15.000.000 USD
Einspielergebnis
19.145.732 USD
Laufzeit
90 Minuten
Schnitt

Der schwule Außenseiter Marc lernt auf der neuen Schule die aufgeschlossene, diebische Rebecca kennen. Sie und ihre Clique nehmen es mit der Schule nicht so genau und feiern wilde Partys in den angesagtesten und glamourösesten Clubs. Rebeccas neuestes Hobby ist es, leerstehende Häuser von Hollywoodstars auszuplündern. Ihre Freunde Marc, Nicki, Rob und Sam schließen sich ebenfalls den Diebeszügen an. Die Jugendlichen nennen sich selbst "The Bling Ring" und stellen Fotos von sich und ihren Errungenschaften in Facebook online, bis sich eines Tages die Polizei einschaltet…

Sofia Coppola ("Lost in Translation") zeigt das Leben moderner Teenager zwischen Partys, Drogen und Kriminalität. Was zunächst gar nicht so schlecht klingt, entpuppt sich als langweiliger, endlos wirkender Streifen. Die Charaktere sind ebenso oberflächlich und schablonenhaft wie die gesamte Story. In Dauerschleife sieht der Zuschauer die Gruppe ohne Probleme in Villen einbrechen (die Türen sind stets offen), Drogen konsumieren und wilde Partys feiern, wodurch sich zu keinem Punkt des Films auch nur ein Hauch von Spannung aufbaut. Bei ihren Streifzügen gibt es seltsamer Weise weder einen ausgelösten Alarm, noch ziehen sich die über die Maßen materiellen Teenager Masken über den Kopf. Selbst nachdem eines der Überwachungsvideos in den Nachrichten auftaucht, wird ohne irgendwelche Vorsichtsmaßnahmen munter weiter geklaut. Auch wenn der Film auf einer wahren Begebenheit basieren soll, wirkt er absolut unlogisch. Hinzu kommen ein schlechter Schnitt und langweilige, weil sinnlose Szenen, die den Eindruck erwecken, dass die Filmlänge wohl etwas gestreckt werden musste. So kann man beispielsweise drei Minuten lang Marc aus Webcam-Perspektive dabei zusehen, wie er eine Wasserpfeife raucht, Musik hört und ab und zu sinnlos herumzappelt. Die einzige vielversprechende Szene, als die Teenager alle bei Gericht wieder aufeinandertreffen, wurde komplett ausgelassen. Ein langatmiger und eintöniger Film, der das Geld an der Kinokasse nicht wert ist.

Foto: Tobis

Text: Maren Selbst

Darsteller
Die britische Schauspielerin Emma Watson wurde am 15. April 1990 in Paris geboren.
Emma Watson
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Stacy Edwards
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS