Tod den Hippies – Es lebe der Punk!

KINOSTART: 26.03.2015 • Drama • Deutschland (2014)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Deutschland

1980 steht die Mauer in Berlin zwar noch, aber der Kalte Krieg neigt sich bereits dem Ende zu. Weil der 19-jährige Robert die Schule mit ihren Hippies und das Provinzleben völlig satt hat, geht er nach West-Berlin. Hier sucht er Hilfe bei seinem alten Kumpel Schwarz, der schon vor ihm die Schule geschmissen hat.

Da Schwarz in dem Peep-Show-Schuppen, in dem er arbeitet, ein Mädchen für alles braucht, kommt ihm Robert gerade recht. So taucht Robert in die blühende Subkultur aus Sex, Underground-Kunst, Punk und einem Haufen seltsamer Nachtvögel ein, zu denen etwa auch die Stil-Ikonen Blixa Bargeld und Nick Cave gehören.

Knietief im Unrat deutscher Subkultur

Und wieder einmal ging es Kino-Schreck Oskar Roehler ("Suck My Dick", "Agnes und seine Brüder", "Elementarteilchen") wohl eher darum, ausgelassen und knietief im Unrat deutscher Subkultur zu waten und dabei keine Körperflüssigkeit - hier wird gleich literweise Sperma von den Scheiben abgewaschen - auszulassen, als eine anschaubare, gar unterhaltsame Geschichte zu erzählen.

Angefangen von den vielen Fehlbesetzungen (sowohl Tom Schilling als auch Frederick Lau funktionieren als Schüler nicht mehr wirklich und Alexander Scheer und Marc Hosemann wirken als Blixa Bargeld und Nick Cave eher wie alberne Abziehbildchen usw.) über die Fülle von Ekelbildern (zum Glück hat sich John Waters' Odorama-Verfahren – Rubbelkarten sorgten für den Geruch zu den Bildern – nicht durchgesetzt) bis hin zu dem permanenten Nichts an Geschichte, sorgt dieses Machwerk nicht für Unterhaltung, sondern für Brechreiz.

Darsteller
Emilia Schüle
Lesermeinung
Frederick Lau
Lesermeinung
Götz Otto
Lesermeinung
Bella Block (Hannelore Hoger) löst den Fall auf
jeden Fall
Hannelore Hoger
Lesermeinung
Oliver Korittke in seiner Langzeitrolle als "Ekki Talkötter" in der ZDF-"Wilsberg"-Reihe.
Oliver Korittke
Lesermeinung
Rolf Zacher
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Schauspieler Tom Schilling.
Tom Schilling
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung