Paul (Ronald Zehrfeld) und Astrid (Christiane Paul) hatten sich auf ein stürmisches Liebeswochenende in Budapest gefreut. Doch es kommt anders.
Eigentlich wollen eine Ärztin und ihr ehemaliger Patient nur ihr neues Glück genießen. Doch dann werden sie in "Was gewesen wäre" mit einer Jugendliebe und der deutsch-deutschen Vergangenheit konfrontiert.

Was gewesen wäre

KINOSTART: 21.11.2019 • Drama • D (2018) • 89 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
89 Minuten

Filmkritik

Alte Liebe oder neues Glück?
Von Andreas Fischer

Die Liebe wird auch für Erwachsene nicht einfacher: Eine Ärztin, die während eines Liebesurlaubs mit ihrem neuen Freund unerwartet auf eine alte Flamme trifft, fragt sich, "was gewesen wäre".

Seit zwei Monaten erst sind Paul (Ronald Zehrfeld) und Astrid (Christiane Paul) ein Paar. Ihr erstes gemeinsames Liebeswochenende wird gleich zur Zerreißprobe: In Budapest trifft Astrid ihre Jugendliebe Julius (Sebastian Hülk) wieder. Alle drei müssen herausfinden, ob die neue Beziehung gegen die alte Liebe eine Chance hat. "Was gewesen wäre" heißt das Regiedebüt von Florian Koerner von Gustorf passenderweise. Für seinen ersten Film als Regisseur adaptierte der langjährige Produzent von Christian Petzold den gleichnamigen Roman von Gregor Sander, der auch das Drehbuch schrieb.

Paul und Astrid sind Mitte 40, sie haben viel erlebt, kennen die Liebe, kennen das Leben. Als Aufbruch in eine gemeinsame Zukunft geplant, wird der Trip für die Frischverliebten zu einer Reise in die Vergangenheit. Mehr als 30 Jahre ist es her, dass Astrid und Julius ein Paar waren. Von Gustorf erzählt davon in Rückblenden, die sich organisch in den Film einfügen, aber unscharf bleiben. So wird weder klar, warum sich die beiden verliebten, noch warum sie sich trennten – damals in der DDR.

Es passierte einfach alles. Die erste Begegnung auf dem Künstlerhof einer vom SED-System drangsalierten Künstlerin, die plötzliche Entfremdung, Julius' Flucht in den Westen, eine letzte Begegnung in West-Berlin. Zunächst getrennt durch die Mauer, lebten Astrid (jung: Mercedes Müller) und Julius (jung: Leonard Kunz) auch nach der Wende ihr eigenes Leben weiter. Dass Astrid in Budapest völlig von der Rolle ist, weil sie Julius wiedersieht, ist schwer nachzuvollziehen.

Seine Stärken hat "Was gewesen wäre" eindeutig in der Gegenwart. Was die unerwartete Begegnung mit Astrid und Paul macht, beobachtet Florian Koerner von Gustorf aufmerksam aber unaufdringlich und beschreibt mit universeller Gültigkeit das Gefühlsleben zweier erwachsener Menschen, die sich noch nicht sicher sein können, ob sie eine Zukunft haben. Eifersucht, was bei einer frischen Beziehung nicht verwundert, kommt genauso ins Spiel wie hilflose Wut, Verletzlichkeit und Verunsicherung. Paul und Astrid müssen im Heute ziemlich viel erklären, sie denken nach und tasten sich ab. Nicht wissend, wo sie die Begegnung in Budapest hinführt, kommen sie sich gleichzeitig näher und entfremden sich. Ronald Zehrfeld und Christiane Paul dabei zuzusehen, lohnt sich allemal: Sie finden die Nuancen, um ihre Figuren die ewigen Leiden und Freuden der Liebe altersgerecht erleben zu lassen.

Am Ende treffen sich Astrid und Julius wieder bei einem Künstlerpaar, nur dass diesmal Paul und Julius' Bruder Sascha (Barnaby Metschurat) dabei sind. Der Kreis schließt sich für die Ex-Lover, was der Film sehr einfühlsam zeigt. Dass er danach noch zu einer Polemik gegen das Ungarn Viktor Orbáns ansetzt, ist ziemlich überraschend. Das unerwartete Statement wirkt in seiner Form als leidenschaftliches Tischgespräch über Kunst und Freiheit deplatziert.

Diese lauten Töne passen nicht zu dem ansonsten angenehm leise erzählten Film. Zumal Regisseur von Gustorf einige Szenen später zeigt, dass er auch politische Statements mit subtiler Eindringlichkeit abgeben kann. Dann nämlich, wenn die Ost-West-Reisegruppe, die sich gerade ziemlich intensiv mit einer Zeit auseinandersetzen musste, in der eine Mauer Menschen trennt, vor dem Zaun steht, den Orbán an Ungarns Grenze zu Serbien hat bauen lassen, um Flüchtende aufzuhalten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Weiß, was sie will: Christiane Paul
Christiane Paul
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS