Nach einem Schiffsunglück wird der Literaturkritiker Humphrey van Weyden durch den Schoner "Ghost" gerettet. Der Robbenfänger steht unter dem brutalen Kommando von Wolf Larsen. Der Kapitän weigert sich, van Weyden an Land abzusetzen und so spitzt sich die Situation während der rauen Seefahrt zwischen den beiden Rivalen immer mehr zu. Die Situation eskaliert, als die Schiffbrüchige Maud Brewster gerettet wird ...

Chris­toph Schrewes Remake des mehrfach verfilmten Jack-London-Stoffes konzentriert sich als Zweiteiler auf die Geschehnisse auf der "Ghost", ohne die unterschiedlichen Zeitebenen der literarischen Vorlage zu berücksichtigen. In dem gut besetzten und gespielten Abenteuerstreifen überzeugt Thomas Kretschmann in der Hauptrolle des "Kartoffelquetschers" Larsen. Kretschmann trifft die Ambivalenz der Figur sehr gut, ihm fehlt allerdings die Körperlichkeit der literarischen Figur. Gut ist auch die Kameraarbeit von Mathias Neumann ("1968 Tunnel Rats", "Postal", "Schwerter des Königs - Dungeon Siege"). Auch wenn Schrewes Version die Komplexität des legendären Der Seewolfs von Wolfgang Staudte aus den Siebzigerjahren nicht erreicht, ist dies doch eine gelungene London-Verfilmung. Im gleichen Jahr entstand übrigens auch die sehenswerte ZDF-Variante mit Sebastian Koch in der Rolle des sadistischen Kapitäns. Doch bislang bleibt als Larsen der viel zu früh verstorbene Raimund Harmsdorf aus Staudtes Vierteiler unübertroffen!