Eggsy (Taron Egerton) bekommt es mit einer besonders perfiden Dame zu tun.
Vor drei Jahren überraschte Matthew Vaughn mit "Kingsman: The Secret Service". Nun kommt die Fortsetzung in die Kinos.

Kingsman: The Golden Circle

KINOSTART: 21.09.2017 • Action • GB / USA (2017) • 141 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Kingsman: The Golden Circle
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
GB / USA
Budget
104.000.000 USD
Einspielergebnis
394.247.609 USD
Laufzeit
141 Minuten

Filmkritik

Nur mal kurz die Welt retten
Von Christopher Diekhaus

Taron Egerton und Mark Strong müssen in "Kingsman: The Golden Circle" als Teil einer regierungsunabhängigen Spionageorganisation den Weltfrieden sichern. Ihre Gegenspielerin: Julianne Moore als Drogenbaronin Poppy.

Ehrfürchtig und respektlos zugleich näherte sich "Kick-Ass"-Regisseur Matthew Vaughn in seiner Comic-Adaption "Kingsman: The Secret Service" 2014 dem Genre des Agentenfilms und dessen Ikone 007. Fortlaufend bediente die temporeiche Spionagekomödie bekannte Codes und Konventionen, um diese allerdings in vielen Fällen zu brechen und zu kommentieren. Das Ergebnis war ein abgedrehter, zum Teil brachialer Meta-Spaß, der bei aller Lust am Persiflieren auch Spannung erzeugen konnte. Seinen spielerischen und betont ironischen Ansatz hat Vaughn in der Fortsetzung "Kingsman: The Golden Circle" konserviert. Der Film erreicht nicht ganz die anarchische Qualität des Vorgängers, freuen darf man sich dennoch auf einen herrlich beknackten Weltrettungsplot samt spektakulären, comichaft überzeichneten Actionszenen.

Zu tun bekommt es der draufgängerische Eggsy alias Galahad (Taron Egerton), der sich inzwischen ein vollwertiges Mitglied der in London beheimateten Spionageorganisation Kingsman nennen darf, mit der im kambodschanischen Dschungel residierenden Drogenbaronin Poppy (Julianne Moore). Die will um jeden Preis als erfolgreiche Unternehmerin anerkannt werden und hat zu diesem Zwecke einen perfiden Plan entworfen: Kurzerhand macht sie alle Kingsman-Hauptquartiere dem Erdboden gleich. Eggsy und sein Kollege Merlin (Mark Strong) verschlägt es als einzige Überlebende in die Vereinigten Staaten, wo sie den Mitarbeitern des US-Geheimdienstes Statesman begegnen, die ihnen beim Kampf gegen Poppy beherzt unter die Arme greifen.

Nicht sonderlich raffiniert oder bissig

Wie schon im ersten Teil sind Logik und Relevanz nebensächlich. "Kingsman: The Golden Circle" geht in seiner Handlung zwar auf den seit vielen Jahren andauernden Krieg gegen die Drogen ein und zeichnet ein alles andere als positives Bild vom amerikanischen Präsidenten. Sonderlich raffiniert oder bissig sind die politischen Bezüge des Drehbuchs von Jane Goldman und Matthew Vaughn allerdings nicht. Auch die emotionalen Zwischentöne erweisen sich einmal mehr als Füllmaterial, das sich in manchen Fällen – etwa bei der Entzweiung zwischen Eggsy und seiner Freundin, der schwedischen Prinzessin Tilde (Hanna Alström) – arg alibimäßig und schematisch anfühlt.

Punkten kann die augenzwinkernde, an lustigen Gadgets reiche Agentensause mit einer exzentrisch-charismatischen Gegenspielerin, die ihren Rückzugsort in einen nostalgischen 50er-Jahre-Themenpark verwandelt hat und über die Stränge schlagende Mitarbeiter ohne Wimpernzucken im Fleischwolf zu Burger-Masse verarbeitet. Die Stunts und Kampfchoreografien fallen mitreißend aus, selbst wenn der Film am Wahnwitz des ersten Teils vorbeischrammt, der unter anderem ein bestechend orchestriertes Schlachtgetümmel in einem Gotteshaus zu bieten hatte.

Harry Hart kehrt zurück

Hauptdarsteller Taron Egerton macht, ähnlich wie im Vorgänger, sowohl in lässiger Garderobe als auch im feinen Zwirn eine ordentliche Figur und legt vor allem mit Colin Firth, dessen totgeglaubter Harry Hart überraschend zurückkehrt, ein unterhaltsames Zusammenspiel an den Tag. Neben einigen prominenten Gesichtern im Lager der US-Agenten (unter anderem Channing Tatum und Halle Berry) erwartet den Zuschauer ein verrückter Gastauftritt von Elton John, der dem Musiker sichtlich Spaß bereitet hat. Alles in allem hält "Kingsman: The Golden Circle" gut bei Laune und ist für eine Fortsetzung absolut zufriedenstellend, weshalb man am Ende einem dritten Abenteuer durchaus aufgeschlossen gegenübersteht.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Bruce Greenwood
Lesermeinung
"Sexiest Man Alive" 2012: Channing Tatum.
Channing Tatum
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Schauspielerin Emily Watson.
Emily Watson
Lesermeinung
Die US-amerikanische Schauspielerin Halle Maria Berry wurde am 14. August 1966 in Cleveland, Ohio geboren.
Halle Berry
Lesermeinung
Cool, cooler, Jeff Bridges
Jeff Bridges
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Lena Endre
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Mimte unter anderem den "Dumbledore": Michael Gambon.
Michael Gambon
Lesermeinung
Taron Egerton - smart, sympathisch und wahnsinnig vielseitig.
Taron Egerton
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Ein rothaariger Fuchs: David Caruso
David Caruso
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Aus dem Slum zum Hollywood-Star: Harvey Keitel.
Harvey Keitel
Lesermeinung
Schauspielerin Jane Fonda.
Jane Fonda
Lesermeinung
Carrie Fisher: Aus Prinzessin Leia wurde eine gefragte Drehbuchautorin.
Carrie Fisher
Lesermeinung