Durch Wälder und über gefährliche Klippen flieht Luna (Lisa Vicari) vor den Killern ihrer Eltern und ihrer kleinen Schwester.
Verfolgt von Polizei und russischem Geheimdienst: Mit "Luna" klommt ein tempo- und wendungsreicher deutscher Action-Thriller ins Kino, inspiriert von einem wahren Fall.

Luna

KINOSTART: 15.02.2018 • Action • D (2017) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Luna
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
90 Minuten
Kamera

Filmkritik

Ein Labyrinth der Ungewissheit
Von Andreas Günther

Actionthriller aus heimischer Fertigung haben's schwer in deutschen Kinos. Vielleicht, weil das Fernsehen bis zum Abwinken polizeiliche Draufgänger und waffenstrotzende SEK-Einsätze aufbietet. "Luna" ist aber ganz anders. Die Grundidee geht in Richtung von Hitchcocks "Der unsichtbare Dritte": Eine ahnungslose und unschuldige Person stürzt aus dem Alltag in einen Abgrund der Gewalt und gerät ins Räderwerk der Geheimdienste. Nichts ist mehr, wie es scheint, für die 17-jährige Luna (Lisa Vicari). Sie irrt durch ein Labyrinth der Ungewissheit – und das Publikum meist mit ihr.

Nachdem Luna ein Attentat überlebt hat, soll eine Polizistin sie nachts nach Hause fahren. Luna bittet sie anzuhalten, damit sie sich übergeben kann. Die Polizistin stoppt und fordert Luna auf zu erzählen, was ihr zugestoßen ist. Sie merken nicht, dass ein maskierter Mann mit Hammer schnurstracks auf das Auto zugeht. Der Zuschauer sieht es. Er täuscht sich aber gewaltig über das, was geschehen wird.

Das Spiel mit der Erwartung funktioniert in "Luna" auch andersherum. Dem Vorwissen über den Film verdankt sich ein Teil seiner Wirkung. Drei Fremde ermorden Lunas Eltern und ihre kleine Schwester während des Familienurlaubs in den Bergen. Über diese Ausgangssituation informiert zu sein, lässt Lunas letzte Stunden in der Normalität spürbar werden. Elegisch und melancholisch muten der Ärger über Lunas späte Heimkehr von einem Discobesuch, ihr Missmut über die frühe Abfahrt in die Ferien, die gleichgültig aufgehende Sonne und eine Zigarette mit dem Vater (Benjamin Sattler) an.

Das Verbrechen erschüttert die Idylle mit äußerster Brutalität. Regisseur Khaled Kaissar inszeniert es physisch direkt und schnörkellos, aber mit Sensibilität für die Tragik jedes Tötungsakts. Den Schrecken mindert das nicht, sondern steigert ihn. Es ist nicht nur Raum für die verzweifelte Gegenwehr des Vaters und Lunas Flucht durch die Wildnis, sondern auch für die Täter. Sie sind grimmig entschlossen und müssen ihre Tat mit Beschimpfungen rechtfertigen. Die Behörden stellen das Massaker als Amoklauf eines Familienvaters dar und fahnden nach Luna, um sie "zu befragen". Vom Freund ihres Vaters Hamid (Carlo Ljubek) erfährt sie, dass ihr Vater sein Leben lang für die Russen spioniert hat. Wegen Verrats haben sie ihn getötet.

Luna fällt aus allen Wolken. Nur schwer kann sie begreifen, dass ihr bisheriges Dasein auf einer großen Lüge beruht hat. Indes gewährt das Innewerden nur eine halbe Verschnaufpause. Es webt sich nahtlos ein in Lunas weitere Flucht. Rau, temporeich und klug rhythmisiert geht es durch ein düsteres nächtliches München und Umgebung der Massenwohnquartiere und Fabrikruinen. Nicht nur die Killer sind Luna auf den Fersen, sondern auch die von russischen Agenten durchsetzte Polizei. Wegen eines Maulwurfs in den eigenen Reihen wagt der Bundesnachrichtendienst nicht einzugreifen.

Wenn Luna von der Gejagten zur Jägerin wird, gewinnt der Film den neuen Elan einer Schubumkehr, verliert aber an Realitätssinn. Auch widerspricht das Ende nicht wenig der Warnung vor russischer Unterwanderung, die sich auf einen wahren Fall stützt, der "Luna" inspiriert hat. Halt geben die glaubwürdigen Darsteller, die verstörte statt sentimentale, traurige aber resiliente Luna einer eindringlichen Lisa Vicari, der ruppige und geheimnisvolle Hamid des unverbrauchten Carlo Ljubek. Und Berichte über seltsame Amokläufe erscheinen nun in unheimlichem Licht.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Benjamin Sadler
Lesermeinung
Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung