Die erfolgreiche Schwimmerin Sandra Burgstaller wird nur mit Dessous bekleidet auf ihrem Nachhauseweg tot aufgefunden. Ihre Wohnung befindet sich in der Nähe eines stark besuchten "Table-Dance"-Lokals. Wie sich herausstellt, ist ihr Freund Peter Kolb PR-Manager einer Firma, für die sie Reklame machte. Er ist verheiratet. Hat sie für das Rendezvous mit ihm die Reizwäsche getragen oder handelt es sich um einen ungewöhnlichen Sexualmord? Die Hauptkommissare Ivo Batic und Franz Leitmayr erkunden akribisch die Umgebung des Tatorts und stoßen auf das "Table-Dance"-Lokal, das zwischen dem Fundort der Leiche und Sandras Wohnung liegt. Sehr schnell fällt den Kommissaren der schüchterne Norbert Heckel auf, der im "Table-Dance" häufig verkehrt. Tom Diwald, ein Möchtegern-Reporter aus der Promiszene, hört dort zufällig Teile des Ermittlungsgesprächs und macht fortan - zusammen mit dem skrupellosen Journalisten Carsten Geyer - den Kommissaren die Arbeit durch Indiskretionen zur Hölle ...

Regisseur Nikolaus Stein von Kamienski, der zuvor schon einige Episoden der erfolgreichen Krimireihe mit dem Kölner Ermittler-Gespann Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt in Szene gesetzt hatte, arbeitete hier erstmals mit dem Münchner Duo zusammen. Nach dem Buch von Harald Göckeritz ("Die Leibwächterin", "Nana") entstand ein routiniert in Szene gesetzter und gut gespielter Krimi, in dem Jürgen Tarrach in seiner Rolle des Norbert Heckel eine schauspielerische Glanzleistung abliefert.

Foto: BR