Hannover, LKA. Charlotte Lindholm ist im fünften Monat schwanger und schlecht gelaunt, denn sie darf nicht mehr im Außendienst arbeiten. Sie ist trotzdem als erste am Tatort, als die junge Deutschtürkin Afife tot von ihrem Mann Erdal aufgefunden wird. Alles deutet auf Selbstmord. Doch wenig später behauptet Afifes jüngere Schwester Selda, dass Afife ermordet worden ist. Sie hat Angst, selbst auch in Gefahr zu geraten, wenn herauskommen sollte, dass sie schwanger ist. Wer der Vater ist, verrät sie nicht. Charlotte quartiert Selda daher vorerst bei sich ein. Martin findet das keine gute Idee, ist er doch immer besorgt, um Charlotte und Stress ist für den Nachwuchs nicht gut. Charlotte nimmt Seldas Verdacht ernst und vermutet einen Ehrenmord hinter Afifes Tod...

Regisseuron Angelina Maccarone ("Fremde Haut", "Verfolgt") inszenierte nach eigenem Drehbuch diesen eher zähen Fall, der zwar die immer wieder aktuelle Ehrenmord-Problematik bei unseren türkischstämmigen Mitbürgern aufgreift, aber einfach zu langatmig daherkommt. Da nützt auch das überraschende Ende recht wenig. Das junge Mordopfer Afife spielt die attraktive Ernst-Busch-Absolventin Sesede Terziyan, die zuvor schon in Filmen wie "Experiment Bootcamp" und "Freundinnen fürs Leben" zu bewundern war.