Eine junge Frau liegt tot am Hafen, vergewaltigt und erstickt. Kopper erinnert sich an einen ähnlichen Fall in Mannheim. Aufgrund dieses Hinweises findet Lena weitere ungeklärte Morde in Mannheim und Ludwigshafen. Sind die Kommissare einem Serienmörder auf der Spur, der es auf selbstbewusste, sportliche Frauen abgesehen hat? Bei ihren Ermittlungen stößt das Ermittler-Duo auf ein Schiff, das sich jeweils zur Tatzeit in dem entsprechenden Hafen aufgehalten hat, auf ihm arbeitet Mirko Zessner, vorbestraft wegen Vergewaltigung. Aber Lena zweifelt: Kann es sein, dass der gesuchte Mörder so kalkuliert handelt, dass er Zessner als "Bauernopfer" eingeplant hat? Die Einbrüche in die Wohnungen der Opfer ergeben ansonsten keinen Sinn. Als Lena erkennt, dass sie genau in das Opferprofil passt, bietet sie sich als Lockvogel an ...

Nach den Folgen "Tatort - Sterben für die Erben" und "Tatort - Kassensturz" ist dies bereits der dritte Krimi, den Regisseur Lars Montag mit dem Ludwigshafener Ermittler-Team realisierte. Nach dem Drehbuch von Jürgen Werner ("Tatort - Mit ruhiger Hand", "Tatort - Klassentreffen") entstand der 50. Fall von Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts, der thematisch zwar relativ hart daher kommt, dabei aber eher vorhersehbar und reichlich unglaubwürdig inszeniert ist. Klasse: Lars Eidinger in der Rolle des Daniel Tretschok.

Foto: SWR/Krause-Burberg