Deine Mutter wird nicht wiederkommen! Jacques
Gamblin mit Filmtochter Raphaelle Molinier

25 Grad im Winter

KINOSTART: 27.01.2005 • Tragikomödie • Belgien, Frankreich, Spanien (2004) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
25 degrés en hiver
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
Belgien, Frankreich, Spanien
Laufzeit
92 Minuten

Brüssel, 12. Januar: Ungewöhnlich warm soll es an diesem Tag in der belgischen Hauptstadt werden. An diesem Tag ist der chaotische Kurierfahrer Miguel, der eigentlich aus Spanien stammt, mit wichtigen Unterlagen zum Flughafen unterwegs. Mit im Auto sitzen noch seine kleine, etwas neugierige Tochter Laura, seine gluckenhafte Mutter und die junge Ukrainerin Sonia, die es irgendwie geschafft hat, sich in das Land zu schmuggeln, um ihren verschwundenen Mann zu suchen. Sie fahren alle vier ihrem Schicksal entgegen. Eine explosive Mischung an einem sehr heißen Tag im Winter...

Die gelungene Tragikomödie ist das Kinofilmdebüt des in Belgien lebenden französischen Kameramannes und Kurzfilm-Regisseurs Stéphane Vuillet, der seine Tragikomödie im Stil seines großen Vorbilds Pedro Almodóvar inszenierte. Mit viel Einfühlungsvermögen, einer gehörigen Portion Witz und zum Teil überraschenden Bildern zeigt Vuillet die Verwicklungen im Leben seiner vier Protagonisten, die er dabei aber niemals bloßstellt. Sehenswert sind die darstellerischen Leistungen von Jacques Gamblin ("Mosaik eines Mordes", "Mademoiselle", "Ein Sommer auf dem Lande", "So sind die Tage und der Mond") als Miguel und Carmen Maura als dessen durchgeknallte Mutter. "25 Grad im Winter" war 2004 für den Goldenen Bären auf der Berlinale nominiert, die Trophäe ging dann jedoch an Fatih Akins gefeiertes Drama "Gegen die Wand".

Foto: Arsenal

Darsteller

Carmen Maura
Lesermeinung
Jacques Gamblin
Lesermeinung
Lubna Azabal
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung