Lösen Frank Steier (Joachim Król , l.) und Conny
Mey (Nina Kunzendorf, r.) ihren letzten Fall?
Lösen Frank Steier (Joachim Król , l.) und Conny
Mey (Nina Kunzendorf, r.) ihren letzten Fall?

Tatort

KINOSTART: 01.01.1970 • Krimi • Deutschland (2013)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
Deutschland

"Lebbe geht weida", pflegte der Frankfurter Fußballtrainer Dragoslav Stepanovic zu sagen, wenn er ein Spiel verloren oder auch die Deutsche Meisterschaft im allerletzten Match vergeigt hatte. Das Leben geht weiter, mit dieser Erkenntnis und einem Strauß ­Blumen steht Nina Kunzendorfs Kommissarin Conny Mey allein im Raum, als sie Abschied vom aktiven Polizeidienst nimmt. Die Kollegen, maulfaul wie sie sind, zieht es wie jeden Tag hinaus in die Frankfurter Wildnis. Ein grauer Moment in einem grauen Tatort, der wie in Schwarzweiß gedreht aussieht. In einer Jugendhaftanstalt mit ihren labyrinthischen Gängen und dem ewigen Schlüsselrasseln ist passiert, was nie hätte passieren dürfen. Ein Insasse wurde in einer verschlossenen Einzelzelle ermordet.

Der Anstalt mit Tatort-Dauergast Sylvester Groth als Direktor geht es peinlichst um ihren Ruf. ­Joachim Król als Kommissar Steier geht es um Aufklärung. Das sind zwei Welten, die unversöhnlich aneinandergeraten. Leider verliert der als klassischer Gefängnis-Thriller spannend gestartete Film (Buch Lars Kraume) mit der Zeit an Fahrt. Gewiss, Kunzendorf und Król haben jede Menge ­Privates aufzuarbeiten. Ihr Abschied, seine gallenschwarze Melancholie – die beiden spielen das absolut ergreifend. Was sagt er, nachdem sie ihm endlich ihren Abschied nahebringen konnte? "Das ist das Dümmste, was ich je von Ihnen gehört habe." Der Krimi kommt darüber zum Stillstand. Game over. Ein unvermuteter Todesschuss passt nicht mehr, wirkt wie aufgesetzt. Adieu, Conny! Detlef Hartlap

Foto: HR/Bettina Müller

Darsteller
Beliebt und etabliert: Joachim Król
Joachim Król
Lesermeinung
Nina Kunzendorf bei der Premiere der Mini-Serie "Das Verschwinden".
Nina Kunzendorf
Lesermeinung
Macht auch im Kölner Tatort "Die Wacht am Rhein" eine gute Figur: Sylvester Groth.
Sylvester Groth
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS