Nach langen, schmerzlichen Jahren wurden Lisbeth Kemmerlang und ihre Schwester Johanna von dem gewalttätigen Vater befreit: Bäckermeister Eberhard Kemmerlang wanderte wegen sexuellen Missbrauchs seiner Töchter für sechs Jahre ins Gefängnis. Jetzt ist Kemmerlang frei, und Lisbeth fürchtet die Rache des Vaters. Kurz darauf wird sie tot im automatischen Backofen der Bäckerei aufgefunden. Fußabdrücke im Mehlstaub, der abgeschraubte innere Türgriff: Lisbeth wurde ermordet. Der Verdacht fällt auf den entlassenen Kemmerlang. Klara Blum prüft sein Alibi auf Herz und Nieren, zumal Tochter Johanna ihn vehement anklagt. Aber Kemmerlang, der inzwischen in einer Großbäckerei arbeitet, hält der Überprüfung stand. Johanna ist tief beunruhigt und sucht Unterstützung bei Klara. Doch dann wird ein Plastikbeutel mit dem abmontierten Türgriff unweit des Tatorts gefunden. Darin befindet sich ein Paar Männerschuhe, die zu den Fußspuren passen, und Kemmerlangs Kleider von früher. Klara und ihr neuer Assistent Kai Perlmann verhaften Kemmerlang. Klara hat nun einen Hauptverdächtigen. Aber etwas irritiert sie an der schnellen Lösung ...

Schon der Titel dieser Konstanzer "Tatort"-Episode des aus Ravensburg stammenden Regisseurs Jürgen Bretzinger deutet es an: ein bitterer Fall für das Ermittler-Duo. Denn die renommierte Autorin Dorothee Schön ("Frau Böhm sagt nein"), die zuvor bereits das Scripte für den Konstanzer Fälle "Tatort - 1000 Tode" und "Tatort - Stiller Tod" vorlegte, taucht hier gekonnt in die Welt einer Familie ein, die dem fortwährenden Missbrauch durch den Vater ausgesetzt war und nach dessen Entlassung erneut in eine schier aussichtslose Situation gerät. Bernd Schadewald ging mehr als ein Jahrzehnt zuvor in seinem schonungslosen Gerichtsdrama "Angst" sogar noch weiter. Hier begannen sich die Opfer zu wehren und ließen ihren Peiniger töten. Für Mattes und Autorin Schön sollte "Bitteres Brot" nicht die letzte gemeinsame Arbeit bleiben, später folgten unter anderem "Tatort - Gebrochene Herzen", "Tatort - Seenot", "Tatort - Herz aus Eis" und "Tatort - Im Netz der Lügen".

Foto: SWR/Hollenbach