Mitten aus der Trauer um ihre Eltern gerissen, die einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sind, eilen Hauptkommissarin Charlotte Sänger und ihr Kollege Fritz Dellwo direkt von der Beerdigung zu einem neuen Fall: Die Schulpsychologin einer Gesamtschule, Frau Dr. Wick, wurde in ihrer Wohnung brutal erstochen. Schuldirektor Seidenstricker berichtet von der bedrückenden Stimmung an seiner Schule: Erst vor kurzem hat sich ein Schüler das Leben genommen. Spontan bietet Charlotte an, undercover als neue Psychologin im Schulmilieu zu ermitteln. Dort lernt sie auch den charismatischen Lehrer Felix Klär kennen, der sich bei seinen Schülern großer Beliebtheit erfreut. Dellwo dagegen konzentriert sich bei seinen Nachforschungen auf das Umfeld der Ermordeten. Er bekommt den Tipp, dass der bereits wegen Vergewaltigung verurteilte Karl Lichti ein Klient der Toten war. Und in der Tat ist Lichtis Alibi mehr als fragwürdig. Für Charlotte ist es in dieser schwierigen Zeit ein großes Glück, dass Dellwo zu ihr in das elterliche Haus zieht ...

Nach fünf "Tatort"-Episoden mit dem Vorgänger des Frankfurter Ermittler-Duos, Karl-Heinz von Hassel alias Kommissar Brinkmann, drehte Regisseur Klaus Gietinger diese spannende Folge, in der Hauptkommissarin Sänger von einem herben privaten Schicksalsschlag getroffen wird und selbst bald in große Gefahr gerät. Das Drehbuch lieferte Hans-Peter Wolf, der zuvor mit den Vorlagen für Filme wie "Weil ich gut bin", "Das schwangere Mädchen" und "Svens Geheimnis" auf sich aufmerksam machte.

Foto: HR/Bettina Müller