Die Kommissarin (Ulrike Kriener, r.) und die
Staatsanwältin (Monica Bleibtreu)
Die Kommissarin (Ulrike Kriener, r.) und die
Staatsanwältin (Monica Bleibtreu)

Kommissarin Lucas

KINOSTART: 01.01.1970 • Krimi • Deutschland (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland

Der Nigerianer Chris Arano wird mit seiner 14-jährigen Tochter Lucy nicht mehr fertig. Seit dem Tod seiner Frau zettelt sie Schlägereien an, attackiert Mitschüler, begeht eine Straftat nach der anderen. Reaktion der Behörden: Beide sollen ausgewiesen werden. Die Wellen der öffentlichen Meinung schlagen hoch. Da verschwindet plötzlich Aranos deutsche Verlobte Nathalia Horn. Rechtsradikale haben sie entführt, um die Ausweisung des schwarzen Mädchens zu erpressen. Die umstrittene Staatsanwältin Ronfeldt schaltet sich in den Fall ein. Das Lucas-Team arbeitet unter Hochdruck, denn die Geiselnehmer scheinen bis zum Äußersten gehen zu wollen und drohen, die Entführte zu töten ...

Regisseur Thomas Berger drehte einmal mehr einen spannenden Fall um die spröde bayerische Ermittlerin, die von Ulrike Kriener erneut hervorragend verkörpert wird. In diesem Fall muss sie sich mit einer rechtsradikalen Vereinigung auseinandersetzen und sieht sich bald mit politischen Machtspielen, Ausländerhass und einer Medienhysterie konfrontiert. Stark!

Foto: Olga Film

Darsteller
Anke Engelke war auf der Berlinale für das ARD-Morgenmagazin unterwegs.
Anke Engelke
Lesermeinung
Fabian Busch
Lesermeinung
Michael Roll
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
Ulrike Kriener
Lesermeinung

BELIEBTE STARS