Man sieht es ihr nicht an. Aber Lumir (Juliette Binoche), die mit ihrem Mann Hank (Ethan Hawke) aus New York zu Besuch ist, schäumt innerlich vor Wut, weil ihre Mutter Fabienne (Catherine Deneuve, links) in ihren Memoiren nur Lügen und Unwahrheiten verbreitet.
Catherine Deneuve, Juliette Binoche und Ethan Hawke: Für "La Vérité - Leben und lügen lassen" hat Regisseur Hirokazu Kore-eda ein spektakuläres Ensemble versammelt.

La Vérité - Leben und lügen lassen

KINOSTART: 05.03.2020 • Drama • F (2019) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La Vérité
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
F
Laufzeit
108 Minuten

Filmkritik

Betörende Hommage an Catherine Deneuve
Von Andreas Fischer

Catherine Deneuve und Juliette Binoche wetzen in "La Vérité – Leben und lügen lassen" die Wortmesser und verhandeln in einem betörenden Mutter-Tochter-Duell die Familiengeschichte einer Diva neu.

"Ich bin Schauspielerin, die Wahrheit interessiert mich nicht", verkündet Fabienne flapsig. Die alternde Filmdiva hat gerade ihre Memoiren geschrieben, ein Probeexemplar bekam ihre Tochter Lumir in die Hände, und nun schäumt sie vor Wut: Alles im Buch ihrer Mutter ist erstunken und erlogen, übertrieben und verfälscht. Oder etwa nicht? Darüber verhandeln Catherine Deneuve und Juliette Binoche in "La Verité – Leben und lügen lassen" von Hirokazu Kore-eda und müssen in einem Duell um die Wahrheit herausfinden, wem sie gehört, ob sie absolut ist, oder ob sie sich nicht doch den eigenen Bedürfnissen anpassen lässt.

Wahr ist, was dem Publikum gefällt, so ungefähr lässt sich zusammenfassen, wie Fabienne (Deneuve) mit der Wahrheit umgeht. Als gefeierter Kinostar inszeniert, begreift sie auch ihr Privatleben als Inszenierung, in der sie ihre eigene Hauptrolle als zickiges Luder interpretiert. Sie lässt Journalisten auflaufen und sich vom Privatsekretär den Rücken freihalten. Ihr Ex-Mann fristet als Schildkröte im Garten sein Restdasein, der aktuelle Liebhaber verbringt seine Tage in der Küche, während Fabienne mit Zigarette und Drink durch die Wohnung streift.

Wahr sind nur Fakten, sagt Lumir (Binoche). Sie lebt mittlerweile in New York und wollte eigentlich zum Gratulieren nach Paris kommen. Was in den Memoiren ihrer Mutter steht, treibt sie jedoch zur Weißglut, vor allem die Passagen über das Familienleben, die Stellen, in denen sich Fabienne erinnert, eine umsorgende Mutter gewesen zu sein. Die beiden Frauen haben eine Menge zu klären und verschwenden damit keine Zeit. Von der ersten Sekunde ihre Aufeinandertreffens an konfrontieren sie sich mit bitteren Erinnerungen und zynischen Vorwürfen. Da klingeln nicht nur Lumirs Ehemann (Ethan Hawke), einem zweitklassigen Schauspieler und trockenen Alkoholiker, die Ohren.

Hirokazu Kore-eda, der dem Kino unter anderem "Shoplifters" und "Nobody Knows" schenkte, ist ein Filmemacher, der immer schon große Geschichten im Kleinen findet, der visuell erzählt und sehr menschlich. Dass "La Verité – Leben und lügen lassen" der erste Film ist, den der Regisseur nicht auf Japanisch gedreht hat, mag man kaum glauben. Leicht und locker, schlagfertig und wortgewaltig fliegen hier die doppelbödigen Dialogzeilen und pointierte Einzeiler durch die Luft, dass einem ganz schwindlig wird.

Kore-eda trifft den richtigen Tonfall – aber wahrscheinlich ist die Sprache des Kinos universell, solange französisch parliert wird. Passenderweise verlegt er die Auseinandersetzung um Fiktion und Wahrnehmung zum Teil an ein Filmset: Fabienne steht dort in einem Science-Fiction-Film als Tochter einer niemals älter werdenden Mutter vor der Kamera.

Solange sie die Schlacht auf der Leinwand gewinne, könne sie alles ertragen, sagt Fabienne einmal, und man weiß nicht so recht, ob das nicht doch Catherine Deneuve war. So richtig trennen lässt sich das nicht in dem Film, der auch eine betörende Hommage an die Deneuve ist und von ihr geschickt genutzt wird, um mit ihrem Image zu spielen. Was wahr ist und was Fiktion in ihrer umwerfenden Selbstinkarnation, das wird immer ein Geheimnis bleiben. Die Wahrheit nämlich, das müssen nicht nur Fabienne und ihre Tochter, sondern auch die Zuschauer einsehen, kann eine ziemlich private Angelegenheit sein.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Ethan Hawke hat 1996 seinen ersten Roman veröffentlicht.
Ethan Hawke
Lesermeinung

Neu im kino

Stasikomödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Dog
Drama • 2022
prisma-Redaktion
I am Zlatan
Biografie • 2021
prisma-Redaktion
Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Alles ist gutgegangen
Tragikomödie • 2021
prisma-Redaktion
The Contractor
Action • 2022
prisma-Redaktion
Eingeschlossene Gesellschaft
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Wo in Paris die Sonne aufgeht
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Death of a Ladies' Man
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
Fantasyabenteuer • 2022
prisma-Redaktion
Sonic the Hedgehog 2
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Morbius
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
JGA: Jasmin. Gina. Anna
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ambulance
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Gangster Gang
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der Wolf und der Löwe
Familienfilm • 2021
prisma-Redaktion
Operation Fortune
Actionkomödie
prisma-Redaktion
Vatersland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Parallele Mütter
Drama • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS