Gladbaker (Stefan Kurt) verhört Karin Katte
(Karoline Eichhorn)
 

Gegen Ende der Nacht

KINOSTART: 29.04.1998 • Krimidrama • Deutschland (1998) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gegen Ende der Nacht
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
100 Minuten
Regie

Stefan Kurt (Foto, mit Karoline Eichhorn) als US-Geheimdienstler: August 1945. In einer einsam gelegenen Mühle im amerikanisch besetzten Württemberg geschieht ein fünffacher Mord. Das Müllerspaar, zwei Söhne und die Tochter Irma wurden regelrecht exekutiert, die Tochter kopfunter aufgehängt und ihr nackter Rücken mit SS-Runen beschmiert. Zwei Mitbewohner der Mühle, die sich durch Zufall zur Tatzeit nicht dort aufhielten, sind dem Gemetzel entgangen: Rudi, ein desertierter Soldat, und Karin Katte, eine junge Flüchtlingsfrau aus dem Osten. Mit der Ermittlung wird Dave Gladbaker vom amerikanischen Army-Geheimdienst betraut. Gladbaker zur Seite steht der deutsche Kriminalinspektor Walter Fehleisen. Als Parteimitglied und ehemaliger Polizeiinspektor wurde dieser zwar von den Amerikanern als Nazi eingestuft und ins Militärgefängnis gesteckt. Da er sich jedoch in der Gegend auskennt, ist Dave auf seine Hilfe angewiesen und befreit ihn aus der Haft. Beide sind sich schnell darüber einig, dass der Mord offensichtlich ein Racheakt war, die Mörder die Müllerstochter jedoch mit jemand anderem verwechselt haben müssen. Dave setzt alles daran, sich über die Identität Karins Klarheit zu verschaffen und herauszubekommen, ob sie eventuell eine gesuchte KZ-Aufseherin ist...

Dem bereits mehrfach preisgekrönten Autor und Filmemacher Oliver Storz ("Drei Tage im April") gelang hier ein ungemein fesselndes, düsteres Deutschland-Bild, in dem der Sieg gegen den Faschismus nur öberflächlich scheint. Die tiefen Wunden, die die Nazis dem Land zufügten, zeigen immer noch ihre Wirkung. Mit einer bemerkenswerten Kameraarbeit beginnt der Film wie ein finsterer Krimi, wird zum Liebesfilm, um schließlich als politisches Melodram zu enden.

Foto: SWR/Schröder

Darsteller
Gefeierter Charakterdarsteller: Bruno Ganz.
Bruno Ganz
Lesermeinung
Felix Eitner
Lesermeinung
Stefan Kurt
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS