Armenien in Deutschland: Kurt Onur Ipekkaya, Erhan
Emre, Lida Zakaryan (v.l.)
Armenien in Deutschland: Kurt Onur Ipekkaya, Erhan
Emre, Lida Zakaryan (v.l.)

Meine Mutter, mein Bruder und ich!

KINOSTART: 01.05.2008 • Tragikomödie • Deutschland (2007)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Deutschland
Kamera
Schnitt

Der in Armenien geborene, 23-jährige Areg lebt mit seiner verwitweten Mutter Maria und seinem kleinen Bruder Garnik seit über zehn Jahren im idyllischen bayrischen Regensburg. Areg hat sich längst von seinen familiären Wurzeln gelöst und sieht Deutschland als seine Heimat an. Mit Sondergenehmigung - die Familie wartet noch auf die Einbürgerung - studiert er in München. Als seine Mutter ernsthaft erkrankt, ist Areg gezwungen, seine Freundin Lilly und sein Studium in München zurückzulassen, da er sich um seine Mutter und den Bruder kümmern muss...

Der 1976 im westfälischen Bielefeld geborene Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Nuran David Calis ("Zehn wahnsinnige Tage", "Sektion - Die Sprache der Toten", "Die Liebe kommt als Untermieter"), Sohn armenisch-jüdischer Einwanderer aus der Türkei, setzt sich in seinem Regiedebüt nach eigenem Drehbuch mit dem Thema Heimat und dem Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen auseinander. Jeder seiner drei Hauptdarsteller hat eine andere Vorstellung von Heimat und Glück: Während der von Erhan Emre verkörperte Areg längst zu seiner neuen Heimat bekannt hat, lebt seine Mutter nach armenischer Tradition und würde lieber heute als morgen zurück. Der kleine Bruder hingegen stilisiert die ferne Heimat zu einer regelrechten Märchen- und Traumwelt. Das alles ist durchaus gut gespielt und einfühlsam inszeniert, doch es haben sich einige Längen eingeschlichen und die Figurenzeichnung wirkt oft recht holzschnittartig.

Foto: Movienet

Darsteller
Mira Bartuschek
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS