Eine namenlose Tote wird an einem Seeufer gefunden. Schon bald stellen die Stuttgarter Kommissare Lannert und Bootz (Richy Müller, r., mit Felix Klare) fest, dass es sich bei dem Opfer um eine illegal in Deutschland lebende Ukrainerin handelte. Während sie das Leben von Taya Dawischenko zusammensetzen, erhalten die Kommissare Einblick in den Alltag von Menschen, die illegal in Deutschland leben und deshalb versuchen, unsichtbar zu bleiben. Als Lannert Unterstützung von einer ebenfalls illegalen Freundin Tayas erhält, verspricht er, die Frau nicht an seine Kollegen von der Ausländerbehörde zu verraten - ein Versprechen, das Bootz' Geduld ziemlich strapaziert. Andererseits kommen die beiden auf diese Art den Arbeitgebern und Unterstützern der Ermordeten auf die Spur - und Tayas beiden Kindern, die sich aus Angst versteckt halten und womöglich ebenfalls in Lebensgefahr schweben ...

Regisseur Johannes Grieser ("Tatort - Heimwärts") inszenierte diesen ungewöhnlichen wie gut gespielten Fall aus Stuttgart, der auch einen Einblick in den Alltag von Menschen bietet, die illegal in Deutschland leben. Hier haben die beiden sympathischen Ermittler die Möglichkeit, sich von ihrer menschlichen Seite zu zeigen. Da gelungene Drehbuch stammt von den Krimispezialisten Volker A. und Eva Zahn ("Das Duo - Verkauft und verraten", "Bella Block - Auf der Jagd").

Foto: SWR/Stephanie Schweigert