Rolf Köster geht seinem Job in einer Sparkasse nach wie ein Uhrwerk: präzise und punktgenau. Einzig seine Joggingrunden in der Frühe machen ihm Spaß, der Rest ist sich ewig wiederholende Routine und in seiner Ehe herrscht eher ein frostiges Klima. So wundert es nicht, dass sich seine Frau mit einem Lehrer-Kollegen amüsiert und die Kinder die Eltern am liebsten sonstwohin schicken würden. Als dann Köster in den Zwangsurlaub geschickt wird, fällt er in ein tiefes Loch, da nun auch seine alltäglichen Rituale wegfallen. Erst als er eine etwas durchgeknallt wirkende Taxifahrerin trifft, entscheidet er sich für eine Wende...

Filmisch eher unspektakulär schildert Neele Leana Vollmar die Tristesse des Alltags, das Erkalten der Gefühle, also nahezu den Normalzustand einer typisch deutschen Ehe. Dank starker Darsteller verzeiht man die ein oder andere filmische Unzulänglichkeit. Vor allem Hauptdarsteller Gustav Peter Wöhler gibt den perfekten Loser auf der Suche nach dem verlorenen Glück.

Foto: Schwarz-Weiß