Brad Pitt (links) als Cliff Booth und Leonardo DiCaprio als Rick Dalton tragen Tarantinos "Once Upon a Time ... in Hollywood" fast im Alleingang.
Mit "Once Upon a Time ... in Hollywood" liefert Quentin Tarantino seinen neunten Film ab.

Once Upon a Time ... in Hollywood

KINOSTART: 15.08.2019 • Drama • USA (2019) • 161 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Once Upon a Time ... in Hollywood
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Budget
95.000.000 USD
Einspielergebnis
55.340.556 USD
Laufzeit
161 Minuten

Filmkritik

Als die Traumfabrik aufhörte zu träumen
Von Maximilian Haase

In seinem neunten Film zelebriert Starregisseur Quentin Tarantino seine größte Leidenschaft: "Once Upon a Time ... in Hollywood" ist eine Hommage an die Kraft des Kinos, an die Freiheit der 60er-Jahre – und an die beiden Hauptdarsteller Brad Pitt und Leonardo DiCaprio.

Nachdem man "Once Upon a Time ... in Hollywood" gesehen hat, drängt sich eine Frage unweigerlich auf: Warum zur Hölle standen Brad Pitt und Leonardo DiCaprio vorher nie gemeinsam für einen Kinofilm vor der Kamera? Die beiden Schauspieler, gleichermaßen Sexsymbole und Sehnsuchtsfiguren, harmonieren derart fantastisch miteinander, dass die Onlinepetitionen für eine dauerhafte Zusammenarbeit der beiden wohl nicht lange auf sich warten lassen dürften.

Wahrscheinlich brauchte es dafür in der Tat erst einen Quentin Tarantino, jenen zum "Kultregisseur" erklärten Meister des Erzählens und Inszenierens, jenen vor Referenzen sprudelnden Quell des Kinos, der sich nach imposanten Weltkriegs- und Westernausflügen nun seiner größten Leidenschaft widmet: Tarantinos neunter Film ist nicht weniger als eine Hommage an das Filmemachen selbst, ein wilder Ritt durch jene Zeit in der kalifornischen Traumfabrik, die Tarantino am meisten prägte.

Endlich habe er "wieder Rock'n'Roll einbauen" und "die Figuren Autoradio hören lassen" dürfen, rief der noch immer kindlich begeisterungsfähige Regisseur bei der Vorstellung seines Films in Berlin aus. Dass seine Liebe zum Kino echt und aufrichtig ist, nimmt man ihm in jeder Sekunde ab – nicht umsonst empfahl er den Zuschauern zur Vorbereitung, sich die Filme einer von ihm erstellten Liste voller 60er-Klassiker anzuschauen.

Und nicht von ungefähr kommt es, dass der Meister schon seit Jahren ankündigt, nach zehn Filmen aufzuhören. Nur noch ein Tarantino also, und dann ist Schluss? Es käme wohl einem Herzstillstand des welkenden Körpers Hollywoods gleich. Es ist doch so: Wo andere routinehaft Jahr für Jahr drehen und veröffentlichen, gleicht ein neuer Tarantino eher einem kreativen Vulkanausbruch, dessen Folgen unabsehbar sind.

Tarantino zeigt uns die von ihm verehrte Epoche aus der Sicht von Rick Dalton, einem langsam darnieder gehenden Stern am Schauspielhimmel, der einst als Westernheld große Erfolge feierte und nun nur noch Schurken spielen darf. Dem nach Ruhm gierenden Star verleiht Leonardo DiCaprio eine Aura irgendwo zwischen nachklingendem Stolz und purer Verzweiflung. Weil es in Hollywood nicht mehr klappt, schlägt ihm sein von Al Pacino verkörperter Produzent vor, er solle nun Spaghetti-Western in Italien drehen – wutschnaubend lehnt Dalton ab. Als treue Seele an seiner Seite sehen wir Brad Pitt als Cliff Booth, seines Zeichens Daltons Stuntdouble, Assistent, Fahrer und bester Freund.

Vor zehn Jahren revolutionierte Tarantino in seiner ersten Zusammenarbeit mit Brad Pitt in "Inglourious Basterds" das Weltkriegs-Genre, später gelang ihm selbiges im Westerngenre mit dem Sklavendrama "Django Unchained", für das er erstmals Leonardo DiCaprio gewinnen konnte. Jetzt gelingt es Tarantino mit "Once Upon a Time ... in Hollywood", wieder mit genau jenen beiden Darstellern zu überraschen. Denn anders als in den letzten Monaten angekündigt, dreht sich der Film keineswegs in erster Linie um die Morde der Manson-Family, die Kalifornien Ende der 60er-Jahre in Schrecken versetzten. Nein, Tarantino nutzt die Geschichte lediglich, um dem Hollywood jener Zeit ein Denkmal zu setzen – und dabei jenen Umbruchsmoment zu zeigen, in dem die Traumfabrik aufhörte, zu träumen. Diese Ehrerbietung, die zu jeder Sekunde auch selbstreferenzielle Nabelschau Tarantinos ist, erweist sich als absolut unaufgeregt – und ebenso humorvoll.

Dass "Once Upon a Time in ... Hollywood" als Hommage an die (fragwürdige) Freiheit der Woodstock-Jahre im Grunde keinerlei ausgeklügelte Handlung liefert – geschenkt. Zu grandios ist es, Pitt und DCaprio bei ihren lässigen Dialogen zuzuhören, zu genussvoll, sie bei zahlreichen Autofahrten durch ein beeindruckend detailliert inszeniertes Los Angeles der 60er- zu begleiten – unterlegt selbstverständlich von einem wie immer herausragenden Soundtrack. Wenn einerseits das friedvolle "Mrs. Robinson" erklingt und andererseits der männlichkeitsfixierte Dalton auf die "Scheiß-Hippies" schimpft, dann ist das nicht weniger als wirklich großes Kino.

Ein Feuerwerk der Hollywood-Referenzen

Apropos: Schon immer baute Tarantino in seinen Filmen Verweise auf die Filmgeschichte ein; sein aktuelles Werk aber gerät zum wahren Referenzfeuerwerk. Selbst wer die Dutzenden versteckten Anspielungen auf das Hollywood und die Filmbranche jener Tage nicht versteht, wird die Ironie dahinter bemerken, wenn Tarantino den gerade aufsteigenden "Rosemaries Baby"-Regisseur Roman Polanski (Rafal Zawierucha) und Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie) in die Villa neben Dalton einziehen lässt. Jene Sharon Tate also, die 1969 hochschwanger von der Manson-Family ermordet wurde.

Währenddessen liefert sich Stuntman Cliff am Set einen fremdschamverdächtigen und überaus unterhaltsamen Kampf mit der jungen Kampffilm-Ikone Bruce Lee (Mike Moh), bevor er sich in einer Nebenhandlung mit den Hippie-Bewohnern eines alten Filmsets anlegt. Überhaupt sind es jene Nebenschauplätze und Gastauftritte, die dem irren Drama-Comedy-Thriller-Mix seinen Charme verleihen. Da sehen wir "Homeland"-Star Damian Lewis in der Rolle des jungen Steve McQueen – und Hollywood-Veteran Kurt Russell gibt nicht nur einen Stuntkoordinator namens Randy ("Death Proof" lässt grüßen), sondern in der englischen Version auch den Erzähler.

Tarantino, das merkt man "Once Upon a Time ... in Hollywood" in jeder Sekunde an, lebte sich in dieser Filmwelt im Film aus wie noch nie. Hoch anzurechnen ist ihm dabei, dass sich sein Neuling wohltuend von der in der US-Filmbranche grassierenden Selbstbeweihräucherung à la "La La Land" abhebt. Mit einem furiosen Ende, in dem die zum Nebenstrang degradierten Manson-Morde dann doch noch blutig in den Mittelpunkt rücken, liefert Tarantino gar den Gegenentwurf zum korrekten Wohlfühlkino.

Ursprünglich, so verriet Tarantino auf der Pressekonferenz in Berlin, hatte er gedacht, die Hollywood-Hommage würde sein letzter Film werden. Es hätte in Sachen Symbolik gepasst – wäre aber auch etwas zu durchsichtig gewesen. Gute Nachrichten könnte es derweil bald für Freunde der Pitt-DiCaprio-Connection geben: Gerüchten zufolge ist eine vierstündige Version von "Once Upon a Time ... in Hollywood" im Gespräch, die Netflix als Miniserie ausstrahlen soll. Ein Zuviel an Tarantino und seinen beiden Meisterdarstellern kann es – trotz gelegentlicher Längen im 160-Minuten-Epos – jedenfalls schwerlich geben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Al Pacino im Jahr 2022.
Al Pacino
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Filmproduzent William Bradley "Brad" Pitt wurde am 18. Dezember 1963 in Shawnee, Oklahoma, geboren.
Brad Pitt
Lesermeinung
Schauspieler Bruce Dern.
Bruce Dern
Lesermeinung
Schauspielerin Dakota Fanning.
Dakota Fanning
Lesermeinung
Emile Hirsch
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung
Schauspieler Kurt Russell.
Kurt Russell
Lesermeinung
Luke Perry
Lesermeinung
Schauspieler Michael Madsen.
Michael Madsen
Lesermeinung
Spielt gerne Outsider: Tim Roth.
Tim Roth
Lesermeinung
Margot Robbie 2022 bei einer Modenschau in Paris.
Margot Robbie
Lesermeinung
Damian Lewis - britisch snobistisch?
Damian Lewis
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Margaret Qualley Julia Butters Austin Butler Mike Moh Damon Herriman Lorenza Izzo Rebecca Gayheart Rafal Zawierucha Nicholas Hammond Mikey Madison Madisen Beaty Maya Hawke Lena Dunham Sydney Sweeney Victoria Pedretti Robert Broski Bomber Hurley-Smith Sarah May Sommers Daniel Callister Zack Whyel Sean Baker Dyani Del Castillo Scoot McNairy Clifton Collins Jr. Spencer Garrett Aundrea Smith Raul Cardona Costa Ronin Samantha Robinson Dreama Walker Rumer Willis Keith Jefferson Eddie Perez Maurice Compte Lew Temple JLouis Mills Vincent LaResca Daniella Pick Victoria Truscott Monica Staggs Rebecca Rittenhouse Rachel Redleaf Julyah Rose Brianna Joy Chomer Suzanne LaChasse Kasey Landoll Forrest Jade Caitlin Herst C. Ronald McPherson Eddie J. Rangel Richard Allan Jones Bruce Del Castillo Michael Vincent McHugh Hal Dion Michael Thomas Cox Dallas Jay Hunter Lucia Oskerova Philip Harville John Rabe Josephine Valentina Clark David Wieler Jake Ersek R.J. Asher Jasen Salvatore Don Pecchia Johnny Otto Mayra-Alejandra Garcia Rage Stewart Cailan Robinson Miranda Dos Santos Tom Hartig Gina Omilon Tom David David M. Edelstien Veronika Mindal Kenneth Sonny Donato Dave Silva Carolina Vargas Christopher Hunt Chris Scagos Jordan Saria Oram Peter Neil Jason Catron Gary Private Edward Headington James T. Schlegel Lisa Y. Sheeler Hayley Malia Johnson Chad Ridgely Brian Patrick Butler Adrian Dev Jennifer Churchich Michael Graham Jennifer Moxham Mark Krenik David Steen India Everett Penelope Kapudija Omar Doom Alfredo Tavares Sheila M. Lockhart HaleyRae Christian Cannell Katarina Pavelek Alexander Tassopoulos Amber Kahwaji Danielle Krett Nicholas Walker Miguel Fasa Hunter Jones Alicia Karami Christina Sergoyan Shannon Elizabeth Stone Natalie Cohen Courtney M. Moore Kerry Westcott Emilee Bickert Maria Birta Trevor Wooldridge Andrea Bensussen Breanna Wing Christopher Arminio Jeff Jocoy Bridie Latona David Delagarza Weston Razooli Alina Zilbershmidt Angela Cela Will Elkins Chase Levy Regina Valitova Jacob Antolini John Luder Sharon Tate James Landry Hébert Sydney Sweeney Harley Quinn Smith Kansas Bowling Parker Love Bowling Cassidy Vick Hice Ruby Rose Skotchdopole Danielle Harris Josephine Valentina Clark Zoë Bell Rachael Wotherspoon Martin Abrahams Leslie Bega Kate Berlant Margaret Qualley Austin Butler Damon Herriman Lena Dunham Madisen Beaty Mikey Madison James Landry Hébert Maya Hawke Victoria Pedretti Sydney Sweeney Harley Quinn Smith Dallas Jay Hunter Kansas Bowling Parker Love Bowling Cassidy Vick Hice Ruby Rose Skotchdopole Danielle Harris Josephine Valentina Clark Scoot McNairy Clifton Collins Jr. Marco Rodriguez Ramon Franco Raul Cardona Courtney Hoffman Clu Gulager Martin Kove Perla Haney-Jardine Craig Stark Kate Berlant Victoria Truscott Allison Yaple Bruce Del Castillo Brenda Vaccaro Daniella Pick David Steen Mark Warrack Gabriela Flores Heba Thorisdottir Breanna Wing Sergio Gonzalez Casey O'Neill Michael Graham Emile Williams Vincent LaResca Gilbert Saldivar Maurice Compte Hugh McCallum Zander Grable Ed Regine Michael Bissett Lenny Langley Jr. Gillian M. Berrow Chad Ridgely Chic Daniel Corey Burton Michaela Sprague Ryan Ramirez Kayla Jenee Radomski Kerry Westcott Jimmy Star William DeAtley Jimmy Star Johnny Otto David Horton

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Tobias Moretti beim Hamburger Filmfest 2021.
Tobias Moretti
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung