Für "The French Dispatch" hat Wes Anderson einmal mehr seine Lieblingsschauspieler vor die Kamera geholt - unter anderem Tilda Swinton (Mitte) und Owen Wilson (zweiter von links).

The French Dispatch

KINOSTART: 21.10.2021 • Komödie • Germany, United States of America (2021) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The French Dispatch
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
Germany, United States of America
Budget
25.000.000 USD
Laufzeit
108 Minuten
Regie

Es gibt nur wenige Regisseure, deren Filme man bereits nach wenigen Sekunden erkennt. Wes Anderson gehört zu dieser Kategorie. Der 52-jährige Texaner hat seinen ganz eigenen Stil – symmetische Bildkompositionen, ausgeblichene Farben, lange Kameraeinstellungen -, außerdem arbeitet er immer wieder mit denselben Darstellern zusammen. In "The French Dispatch" hat er sie (fast) alle erneut vor der Kamera versammelt, mal in größeren Rollen, mal in kleineren: Bill Murray, Owen Wilson, Tilda SwintonJason Schwartzman und viele andere. 

Der Name Ennui-sur-Blasé sagt eigentlich alles: Langweilig und blasiert ist jener Ort, an dem Wes Anderson seinen neuen Film "The French Dispatch" spielen lässt. Aber ausgerechnet hier, in dieser französischen Kleinstadt, hat der Amerikaner Arthur Howitzer Jr. (Bill Murray) den französischen Ableger der "Liberty, Kansas Evening Sun" angesiedelt. Mit Betonung auf "hat": Denn Howitzer ist tot, vermutlich ein Herzinfarkt. Und so versammeln sich seine Mitarbeiter nun, wohl wissend, dass ihr Blatt vor dem Aus steht, um einen Nachruf auf Howitzer zu verfassen.

Aber das ist eigentlich nur Rahmenhandlung. Vielmehr erzählt Anderson in "The French Dispatch" drei Kurzgeschichten, die seine fiktiven Journalisten recherchiert haben. Da ist einmal ein im Gefängnis sitzender Maler (Benicio del Toro), der eine Affäre mit seiner Wärterin (Léa Seydoux) hat. Eine Affäre hat auch die Politikjournalistin Mrs. Krementz (Frances McDormand), und zwar mit dem jungen Revoluzzer Zeffirelli (Timothée Chalamet). Die dritte Geschichte wiederum handelt von einer Kindesentführung, der erst ein Koch (Stephen Park ) ein Ende bereiten kann.

Vor allem ist "The French Dispatch" eine Liebeserklärung an einen Journalismus, wie es ihn heute kaum mehr gibt – Pate für das fiktive Magazin stand der "New Yorker" – und an Frankreich, die Wahlheimat von Wes Anderson.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller
Als "Der Pianist" mit dem Oscar gekrönt: Adrien Brody
Adrien Brody
Lesermeinung
Ist doch nur 'ne Beerdigung! James Caan und Anjelica Huston  
Anjelica Huston
Lesermeinung
Erhielt den Golden Globe für seine Rolle des Bob Harris in "Lost in Translation": Bill Murray.
Bill Murray
Lesermeinung
Schon über Jahrzehnte im Geschäft: Bob Balaban
Bob Balaban
Lesermeinung
Der österreichisch-deutsche Schauspieler und zweifacher Oscar-Preisträger Christoph Waltz wurde am 4. Oktober 1956 in Wien geboren.
Christoph Waltz
Lesermeinung
Stahl den Stars direkt mit seiner ersten Rolle die Show: Edward Norton.
Edward Norton
Lesermeinung
Vor und hinter der Kamera erfolgreich: Griffin Dunne
Griffin Dunne
Lesermeinung
Mag schwierige Rollen: Jeffrey Wright.
Jeffrey Wright
Lesermeinung
Léa Seydoux wurde am 1. Juli 1985 als Tochter von Henri Seydoux und seiner damaligen Frau Valérie Schlumberger in Paris geboren.
Léa Seydoux
Lesermeinung
Genreübergreifend erfolgreich: Liev Schreiber
Liev Schreiber
Lesermeinung
Mathieu Amalric bei den internationalen Filmfestspielen in Cannes.
Mathieu Amalric
Lesermeinung
Seit Mitte der Neunziger startet er durch: Schauspieler und Autor Owen Wilson.
Owen Wilson
Lesermeinung
Jung und gefragt: Saoirse Ronan.
Saoirse Ronan
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Schauspieler Willem Dafoe.
Willem Dafoe
Lesermeinung
Nein, das ist nicht Orlando Bloom, sondern Rupert Friend.
Rupert Friend
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

West Side Story
2021
prisma-Redaktion
Benedetta
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Gunpowder Milkshake
Actionfilm • 2021
prisma-Redaktion
House of Gucci
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Das estnische Winterabenteuer "Weihnachten im Zaubereulenwald" besticht nicht nur mit einer rührenden Geschichte rund um Natur- und Tierschutz, sondern auch mit stimmungsvollen Schneebildern.
Weihnachten im Zaubereulenwald
Kinderfilm • 2018
prisma-Redaktion
Resident Evil: Welcome to Raccoon City
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Respect
Musikfilm • 2021
prisma-Redaktion
Encanto
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Eiffel in Love
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Addams Family 2
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Ghostbusters: Legacy
Fantasykomödie • 2021
prisma-Redaktion
Last Night In Soho
2021
prisma-Redaktion
Die Rettung der uns bekannten Welt
Drama • 2021
prisma-Redaktion
"Elise und das vergessene Weihnachtsfest" ist perfekte Unterhaltung für alle, die noch an den Zauber von Weihnachten glauben.
Elise und das vergessene Weihnachtsfest
Kinderfilm • 2019
prisma-Redaktion
Bergman Island
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Many Saints of Newark
Kriminalfilm • 2021
prisma-Redaktion
Oscar-Preisträgerin Chloé Zhao ("Nomadland") erzählt im neuen Marvel-Film "Eternals" von gottgleichen Weisen, die unseren Planeten beschützen.
Eternals
Fantasy • 2021
prisma-Redaktion
Contra
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Ron läuft schief
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
Dear Evan Hansen
2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS