Vor 28 Jahren standen Helen Mirren und Donald Sutherland für den Film "Bethune" zuletzt gemeinsam vor der Kamera. Jetzt gibt es mit den beiden Oscar-Preisträgern in einem tiefsinnigen wie humorvollen Roadmovie ein wunderbares Wiedersehen.

"Das Leuchten der Erinnerung" erzählt die Geschichte von Ella (Helen Mirren) und John (Donald Sutherland), die seit Jahrzehnten glücklich miteinander verheiratet sind. Er ist dement, sie hat Krebs – Arztbesuche und die Wünsche ihrer längst erwachsenen Kinder bestimmen ihren Alltag.

Sie spüren: Viel Zeit bleibt ihnen in der Schlusskurve ihres Lebens nicht mehr. Grund genug für die beiden Rentner aus Massachusetts, ein letztes Mal ein Abenteuer zu erleben. Mit ihrem Oldtimer-Wohnwagen – getauft auf den Namen "Leisure Seeker" – begeben sie sich auf einen bisweilen abenteuerlichen Roadtrip von Boston an der US-Ostküste entlang bis hinab nach Florida, um das Haus des Schriftstellers Ernest Hemingway in Key West zu besuchen. Sein Leben hat John krankheitsbedingt zwar längst vergessen, doch diese Reise wird für immer in seinem Gedächtnis bleiben. "Sind wir im Himmel?", fragt er Ella in Key West, wo das azurblaue Meer mit dem Himmel in einem grandiosen Bild tatsächlich eins zu werden scheint.

Das englischsprachige Regiedebüt des Italieners Paolo Virzì ist eine Tragikomödie, die zu Tränen rührt.

Titel: Das Leuchten der Erinnerung

Kinostart: 4. Januar

Regie: Paolo Virzì

Darsteller: Helen Mirren, Donald Sutherland

FSK: keine Angabe